STS Brigg ROALD AMUNDSEN | TSG 508
+49 (0)4351 72 60 74
office@SAILTRAINING.de

Tagesmeldung vom 18.10.2022

Tagesmeldung vom 18.10.2022

Törn 0786 | Eckernförde-Wilhelmshaven
südliche Nordsee

Position 52°20,8′ N|003°09,9′ E
Kurs, Speed 222 | 1,7kn
Etmal 226nm
Wind NE – 3bft
Luftdruck 1029 hpa
Bedeckung 1/8
Temp (L/W) 15°C, 16°C

Der Tag heute hielt, was der Morgen bereits versprach: Schönstes Wetter mit Sonnenschein, nur leider sehr wenig Wind. Wir haben daher bereits heute Morgen fast alles an Tuch gesetzt was wir hatten, auch das Brigg-Segel. Ca. eine Stunde nachdem dies getan war, in etwa so gegen 12:00 Uhr, kurz vor der Wachablösung, verwandelte sich der ansonsten eher ruhige und recht ereignislose Tag in einen frühen, ein wenig spannenden Nachmittag, nachdem wir an Steuerbord in ca. 0,5 Meilen Entfernung ein leeres Schlauchboot treiben sahen.

Nach einem professionellen Mann-über-Bord-Manöver untere Segeln haben wir besagtes Schlauchboot mit unserem Dinghi herangeholt und die entsprechenden zuständigen Behörden verständigt. Es stand ca. 20cm voll Wasser und enthielt neben zwei Luftpumpen einige Kleidungsstücke. Natürlich gehen einem nach so einem Fund diverse etwaige Szenarien durch den Kopf, was wohl passiert sein mag und wo es herkommt.

Wir können hier natürlich nur spekulieren und werden die Wahrheit hinter der Geschichte nie ganz erfahren, aber ein mulmiges Gefühl bleibt (zumindest bei mir). Wir haben das Boot auseinander gebaut, verstaut, und in Cherbourg werden wir es den Behörden übergeben.

Zu einer Lockerung der Stimmung sorgte dann so gegen 14:00 Uhr ein besonderer kleiner Bote der wunderbaren, manchmal seltsam anmutenden Vielfalt der Natur: Ein kleiner Sperling kam geflogen (Klingt wie der Anfang von einem Lied…) und blieb einige Zeit an Bord. Und ja, ich bin mir sicher, dass es ein Sperling ist, und nein, es ist weder ein Geier, noch ein Huhn, und auch kein Blauwal.
Wir haben versucht ihn mit Keks-Krümeln und Wasser zum Bleiben zu überreden, aber wo er nun abgeblieben ist, weiß wohl nicht mal mehr er selbst.

Abends haben wir gründlich das Deck gespült und geschrubbt. Der weitere Abend verlief und verläuft bis jetzt sehr ruhig, ohne Zwischenfälle. Es herrscht heute Abend an Bord eine entspannte, zufriedene Stimmung.
Nachdem an Deck alles erledigt war, haben wir uns (fast) alle zusammengesetzt und folgende Knoten geübt:
Webleinenstek, Schotstek, Stopperstek, Gordingstek, Palstek und Achtknoten. Nachdem ich auf meiner Ausguck-Wache nebenbei die Gunst der Stunde genutzt und besagte Knoten geübt habe, war diese abendliche Knoten-Lektion als Wiederholung für mich sehr wertvoll! Ich kann mit einer Spur von Stolz behaupten, dass ich das Schiff (und auch seine Knoten) immer besser verstehe. Ich wünschte, Cherbourg wäre nicht das Ende meiner Reise.

Es ist nun 22:08 Uhr, und ich hoffe, dass der Abend genauso schön ausklingt, wie der ganze Tag (mit Ausnahme des gefundenen Schlauchbootes) verlaufen ist.
Ich wünsche uns allen eine gute Wacht und eine erholsame Ruh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert