STS Brigg ROALD AMUNDSEN | TSG 508
+49 (0)4351 72 60 74
office@SAILTRAINING.de

Sailtraining

Mitsegeln auf einem traditionellen Großsegler.

Die Schiffsplanken einer echten Brigg unter den Füßen spüren – mitsegeln? – Gerne!

Willkommen an Bord der Brigg ROALD AMUNDSEN!

Jeder ist Teil der Crew.

SailTraining !

Das beginnt mit Manövern im Hafen, auf See mit dem Setzen und Trimmen der Segel (850 Quadratmeter Segelfläche verteilt auf 18 Segel wollen gut organisiert sein), umfasst den Seebetrieb mit Rudergehen, Wache gehen, Bestimmen des Kurses und endet noch lange nicht beim täglichen Reinschiff oder in der Kombüse beim Backen und Braten für bis zu 48 hungrige Mitseglerinnen und Mitsegler. Kurzum: Jede:r wird Teil der Crew und in alle Arbeitsabläufe an Bord der ROALD AMUNDSEN eingespleißt. Das ist SailTraining!

TEAMWORK !

Ein Schiff wie die ROALD ist nur mit Zusammenarbeit zu bewegen. Wie das geht, zeigt die Stammcrew. Bei jedem Törn sind mindestens 12 bis 17 erfahrene, ausgebildete Vereinsmitglieder dabei und zeigen, wie Windjammer geht: der Unterschied zwischen stehendem und laufendem Gut, Stag- und Rahsegeln, zwischen back- und kreuzbrassen

Windjammer. Einfach erklärt

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Stammcrew erklärt gewissenhaft alle anstehenden Aufgaben und Herausforderungen – denn alle sind Teil der Crew. Vom ersten Moment an.

SailTraining. Das ganze Jahr. 

……..

quadratmeter SegelflÄche

verteilt auf 18 Segel an zwei Masten, ohne Winsch und mit traditionellen Mitteln bedient.

Seemeilen

oder: einmal die Strecke bis zum Mond und fast den halben Weg zurück

NationalitÄten

sind sich bisher auf den Planken der ROALD AMUNDSEN begegnet auf ihrem Weg. Die See verbindet.

Traditionelle Seemannschaft und Geheimnisse der Windjammer entdecken.

An Bord übrigens per Segler-Du. Für alle. Du entdeckst das Geheimnis der 130 Belegnägel, lernst, wie man eine Brigg segelt – und auch, wie man sie pflegt. Die Stammcrew zeigt, wie und wo: spleißen, pönen, Ankerketten stauen, Segel nähen, labsalen und noch viel mehr, bis hoch oben im Rigg (einer der schönsten Arbeits- und Aussichtsplätze auf dem gesamten Schiff).

Du kannst die Stammcrew ausfragen nach der Differenz zwischen wahren und scheinbaren Winden, den Feinheiten des Brassens – Du er-segelst die Strecke und Dir eine andere Welt. Und begreifst tatkräftig, wie eine Crew einen Windjammer bewegt und das alles mit über Jahrhunderte entwickelten traditionellen Manöver-Kommandos.

Die ROALD AMUNDSEN segelt Tag und Nacht – die Crew teilt sich in drei Wachen auf, die sich rund um die Uhr abwechseln. Das Sternenmeer auf See in einer wenig wolkigen Nacht ist eine spektakuläre Zugabe der Natur. Zufrieden erschöpft von Wind, Wellen, getaner Arbeit und den vielen neuen Eindrücken kannst Du nach dem traditionell begangenen Wachwechsel in Deiner Freiwache entspannen oder Dich in die gemütliche Koje verholen. Die Kammern teilen sich in der Regel je vier Menschen, im größeren Messe-Logis kann die müde Crew auch zusätzlich zünftig in Hängematten in erholsamen Schlaf fallen – beliebt sowohl bei Jüngeren (egal ob jung an Jahren oder junggeblieben!) als auch bei Traditionsliebenden.

… die See – unendlich!

»Wir brauchen das Meer als einen Ort, wo unsere Freiheit sichtbar wird.«
aus dem Tagebuch eines Mitseglers…

… Alltag an Bord? Freiheit! 

»Der Alltag an Bord hat Struktur. Ja, eigentlich ist der Tag viel krasser durchgeplant als zuhause und trotzdem fühle ich mich so unglaublich frei an Bord.«  
 aus dem Tagebuch eines Mitseglers …

… hat mein Leben verändert!

»Schiffe und See waren nicht in meinem Leben – das hat sich geändert, als ich die Brigg ROALD AMUNDSEN kennengelernt habe. Meiner Meinung nach gibt es kaum einen schöneren Platz auf der ganzen Welt. Ohne dieses Schiff wäre mein Leben wohl etwas anders verlaufen.«
aus dem Tagebuch eines Mitseglers…