STS Brigg ROALD AMUNDSEN | TSG 508
+49 (0)4351 72 60 74
office@SAILTRAINING.de

Tagesmeldung vom 24.05.2022

Tagesmeldung vom 24.05.2022

Törn 0761 | Eckernförde-Wismar
Kieler Bucht

Position 54°48,4 N|009°57,9-5′ E
Kurs, Speed 125 | 3,6kn
Etmal 28nm
Wind WSW – 3bft
Luftdruck 1002 hpa
Bedeckung 1/8
Temp (L/W) 16°C, 13°C

0300 Uhr. Psst – ich bin es – Eure Roald! Ich kann nur leise sprechen, weil fast alle schlafen und ich keinen wecken will. Wir sind heute Nacht östlich von Langeland. Kurz vor Sonnenuntergang gestern haben die Organischen dieser Reise beschlossen, dass ich einen der beiden Anker auf den Grund legen soll – also raus mit der Ankerkette. Sie wollten nicht mehr weiterfahren und hier noch eine Pause einlegen, bevor es morgen weiter nach Osten geht. Schade – es war eigentlich ganz schönes Wetter und wir konnten recht zügig segeln. Aber sie wollten mal wieder ein wenig ruhen. Aber weit weg von Nachtruhe für mich. Immer ist jemand aktiv auf dem Schiff und bewegt sich in meinem Rumpf und an Deck.

In der Schaltzentrale der Navigation ist die ganze Nacht was los und sie schreiben ständig was auf und sprechen miteinander. Dann läuft schon wieder jemand nach vorne, blendet meine Ankerklüsen mit einer Taschenlampe und schaut, ob meine Ankerkette noch da ist. Hey – ich halte uns doch sicher am Meeresgrund fest – macht Euch keine Gedanken. Wie soll ich denn ein wenig ruhen, wenn ihr mir ständig in die Klüsen leuchtet? Aber so ist es halt, ich kenne es nicht anders und mache das schon geduldig seit über 25 Jahren. Aber mal so eine Nacht ruhig schlafen fände ich auch gut.

Manchmal schauen sie auch in den Sternenhimmel und erfreuen sich, wenn sie glauben in den Sternen irgendwelche Muster zu erkennen. Und manchmal setzen sie sich für ein paar Minuten an Deck und erzählen sich alte Geschichten oder lustige Sachen. Heute habe ich das aufgeschnappt: irgendwas mit einem Oxymoron – für mich klingt es wie ein wirres Gedicht.
„Dunkel war’s, der Mond schien helle,
schneebedeckt die grüne Flur,
als ein Wagen blitzeschnelle langsam um die Ecke fuhr.
Drinnen saßen stehend Leute, schweigend ins Gespräch vertieft,
als ein totgeschossener Hase auf der Sandbank Schlittschuh lief.
Auf einer grünen Gartenbank, die rot angestrichen war,
saß ein blondgelockter Jüngling mit kohlrabenschwarzem Haar.
Neben ihm ‚ne alte Schachtel von zarten 17 Jahren….“
Ach – Wachwechsel. Jetzt tauschen sie einmal durch und andere Organische übernehmen die Ankerwache… dann geht das wieder von vorne los und gleich leuchtet mir wieder jemand in die Klüsen.
Eure Roald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert