Tagesmeldung vom 14.07.2023

Tagesmeldung vom 14.07.2023

Törn 0813 | Tall Ships Race 2 Hartlepool – Frederikstad
Ankerplatz LERA vor Fredrikstad

Position 59°08,7′ N|010°52,7′ E
Kurs, Speed 360 | 0kn
Etmal 116nm
Wind S – 3bft
Luftdruck 1012 hpa
Bedeckung 1/8
Temp (L/W) 22°C, 18°C

Nachdem wir in der Nacht gemeinsam das Überqueren der finishing line gefeiert hatten, brachten uns die fahrenden Wachen sicher ans norwegische Festland. Wir erwachten in einem malerischen Fjord, umgeben von Schären, Felsen, Wäldern, Ferienhäusern und Leuchttürmen. Hakon, unser norwegisches Crewmitglied lebt auf einer der Inseln die uns umgaben und erklärte uns einiges.

Wir gingen bei strahlendem Sonnenschein vor Anker um in Ruhe alle Segel hafenfein zu packen. Bei dieser Kulisse gingen die Arbeiten eher langsamer von statten, weil es so viel zu sehen gab. Die Capitan Miranda lag ebenfalls dort vor Anker, sowie die Gulden Leuw, so dass die Vorfreude auf die Hafentage wuchs.

Um 12:00 Uhr kam der Lotse an Bord und wir lichteten den Anker um die verbleibenden 5 Meilen nach Fredrikstad zurückzulegen. Schon kurze Zeit später fuhren wir durch einen engen Fjord indem sich wilde Natur mit malerisch gelegenen Ferienhäusern abwechselten. Vor jedem Häuschen standen die Menschen und begrüßten uns herzlich, wir bekamen eine Vorahnung, wie die Stimmung in der Stadt sein würde.

Nachdem wir zwei Klappbrücken passiert hatten, legten wir mit Schlepperhilfe gegenüber der Eendracht an. Der schmale Fluss war brechend voll mit kleineren und größeren Booten, in denen die Norweger unterwegs waren um sich die Schiffe anzuschauen. Es scheint hier deutlich mehr Boote zu geben, als Autos. Nachdem wir das Schiff repräsentabel hergerichtet hatten, alle Rahen penibelst gebrasst und gedumpt waren und alle Formalitäten erledigt waren, konnten wir bei immer noch strahlendem Sonnenschein die Stadt erkunden und die anderen Schiffe begrüßen.

Als die Capitan Miranda direkt hinter uns festmachte, handelte unser Bootsmann entschlossen und verlieh einen sehr großen Schäkel. Es befinden sich an der Pier, an der wir liegen, nur Ringe zum festmachen, keine Poller. Wir haben unsere Festmacher aus diesem Grund mit dem größten Palstek aller Zeiten befestigt.
Gegen Abend kam dann noch die Alexander von Humboldt II rein und wurde von uns standesgemäß begrüßt.

Am Abend fand an Deck ein spontanes Fest statt, in dem nicht nur ein Geburtstagskind gefeiert wurde, sondern auch die besondere Reise und die ganz besondere Gemeinschaft, die sich auf der Reise gebildet hat.
Erschöpft und glücklich fielen wir nach einem langen und schönen Tag in unsere Kojen.

Insgesamt haben wir 579 sm zurückgelegt, wovon 574 sm gesegelt wurden.

Helge für die Wache 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis: Die Kommentare werden nicht an Bord weitergeleitet.