STS Brigg ROALD AMUNDSEN | TSG 508
+49 (0)4351 72 60 74
office@SAILTRAINING.de

Tagesmeldung vom 13.03.2022

Tagesmeldung vom 13.03.2022

Törn 0753 | Azoren Cherbourg
Atlantik

Position 47°31,8′ N|007°23,1′ W
Kurs, Speed 060 | 4kn
Etmal 165nm
Wind W – 3bft
Luftdruck 1007 hpa
Bedeckung 8
Temp (L/W) 15°C, 12°C

„Steh‘ schnell auf, der Kapitän ist auf der Brücke und möchte, dass eure Wache schnellstmöglich an Deck erscheint!“ Es ist 3:20 Uhr. Der Ozean zeigt seine volle Kraft und lässt eine große Atlantikwelle über Deck rollen. Das Wasser sucht sich seinen Weg über den mittleren Niedergang unter Deck und duscht die schon wachen Frühaufstehenden der ohnehin bald zu weckenden Wache Zwei.

Wir schlüpften stehenden Fußes in unser Regenzeug und tasten uns wenige Minuten später in das nasskalte Dunkel. Neptuns Stärke fordert die Anwesenheit zweier Wachen, um das Schiff mit Brassen auf einen Halbwindkurs zu bringen. Von Lee kommt uns ein großer Tanker mit gleicher Geschwindigkeit näher. Noch beträgt der Abstand zwischen uns und dem Tanker ca. fünf Seemeilen aber bei Windstärke 11 und 7m Welle ist rechtzeitiges Handeln angezeigt. Deswegen luven wir an, um langsamer zu werden, damit der Tanker in sicherem Abstand an uns vorbeifahren kann. Sicherheitshalber stehen wir mit ihm über Funk in Kontakt. Später gehen wir wieder auf unseren alten Kurs zurück und setzen unsere Sturmfahrt für die nächsten Stunden fort bis dann der Wind immer mehr abnimmt.

Wir nähern uns dem Kanal. Die Wetterbedingungen sind jahreszeittypisch rau, Kälte und Nässe lassen die Finger klamm werden und unsere salzige Kleidung wird körnig süßgewaschen. Der weitere Tagesverlauf stürmt unaufgeregt dahin – beschert den frisch befrühstückten Folgewächtern gar Sonnenschein. Aufgebraucht scheint des Ozeans Kraft, was man auch mit weniger Segeln schafft. Tücher bergen – Segel packen, Weite tanken – Emma wecken. So war der Tag für unsere Wache!

Atlantische Grüsse von Johannes und Eva – aloha von Marion.

Eine Antwort

  1. Janiszewski, Ulrike sagt:

    Liebe Seemänner und Seefrauen von der Roald! Es ist spannend, jeden Tag von euren Abenteuern zu hören. Wir bewundern euern Mut und eure Kraft!
    Ihr seid nun bald am Ziel! Bis dahin eine gute Zeit!
    Liebe Grüße aus Berlin ganz besonders an Johannes von
    Ulrike, Rebecca und Simon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert