Homepage-> englishAktuellesRoald AmundsenMitsegelnTörnplanTagesmeldungenTM ArchivStammcrewAusbildungPresseKontakt & DownloadsGalerieSpendenGästebuchintern

16.01.19 :: english website :: druckfreundliches Layout
Sie befinden sich hier: Tagesmeldungen / 

Tagesmeldungen des Törns 0639

Hier finden Sie alle vorhandenen Tagesmeldungen und Karten zum Törn 0639 vom 07.10.2018 bis 14.10.2018.

Im Törnplan wurde dieser Törn als "Aus-und Weiterbildung -- Kiel (D) -DK - Eckernförde (D)" geführt.


Für diesen Törn ist eine Google Earth Overlay-Datei verfügbar. Zum Download Rechtsklick auf das Logo, dann 'speichern unter'. So funktioniert es.

Google Earth Overlay - per Rechtsklick downloaden, mit google earth öffnen

 

 

10.10.2018   Ort:   zu Anker westl. Fehmarn     KursplotTörn 0639
Position 
 Etmal
Kurs
Speed

 WindSSE
2 bft
Druck1024 hpa Welle
Dünung

Bedeckung0/8 Temperatur
Wassertemp.
16 °C
Segel-Std  Masch-Std
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var. Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank.

 
TagesberichtDer Tag beginnt mit strahlendem Sonnenschein, doch irgendwas fehlt – der Wind! Verrückt, dabei wollen wir doch direkt weiter! Doch glücklicherweise sind wir ja auf dem Ausbildungstörn und haben eine sehr kreative Schiffsführung, gepaart mit sehr einfallsreichen Ausbildern. Und so verbringen wir den Vormittag mit diversen Einweisungen, Schulungen und Übungen. Nachdem der Kopf ordentlich gefordert wurde, kümmerte sich die Backschaft mittags erfolgreich um unsere Mägen. Und auf einmal kräuselte sich das Wasser, ein bisschen Wind wehte uns um die Ohren und dann hieß es endlich wieder: Segel entpacken, Anker vorbereiten – es geht weiter!

Nach einem erfolgreichen „Anker-Auf-Manöver“ vor Fehmarn haben wir nun die gesamte westliche Ostsee als Spielwiese vor uns. Nachdem alle Segel standen, wurde diese von der ambitionierten Schiffsführung und einer motivierten Crew ordentlich genutzt. Brassen, wenden, halsen – das ganze Programm! Pünktlich mit dem Sonnenuntergang – unsere Schiffsführung hat einfach ein Händchen für Timing und „das Besondere“ – kam das noch ein spezielles Manöver: die „experimentelle Wende“! Und auch diese gelang uns zur Freude der gesamten Crew schon beim ersten Versuch. Mal gucken, ob sie es als Standard-Manöver in die Roald-Bücher schafft…!

Doch nach dem Sonnenuntergang war natürlich noch lange nicht Schluss. Bei verschiedenen Manövern im „All Hands“ oder im Wachsystem konnten wir alles noch einmal im (halb-) Dunkeln üben, bevor wir unsere Ankerposition vor Langeland erreicht haben. Mit gemeinsamer Kraft wurden erneut alle Segel geborgen, gepackt und die Roald in die Ankerposition gebracht. Und so langsam versteht man, dass der Spruch „das müsst ihr blind können“ tatsächlich praktische Bewandtnis hat. Mit gemeinsamen Klönschnack läuft der Abend nun aus und wir hoffen auf anständigen Wind morgen – auch wenn die nächste Sicherheitsübung schon angekündigt ist.
 

 

09.10.2018   Ort:   südlich Als     KursplotTörn 0639
Position 
 Etmal
Kurs
Speed

4 kn
 WindSW
4 bft
Druck1020 hpa Welle
Dünung

Bedeckung2/8 Temperatur
Wassertemp.
17 °C
13 °C
Segel-Std3 h  Masch-Std
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var. Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank.

 
Tagesbericht„Reise, Reise – Aufstehen!!“ Der morgendliche Weckdienst reißt uns aus dem Schlaf. Die Manöver des Vortages sind vertieft, die Kräfte wieder beisammen, sodass dem „All Hands“ um 0800 nichts im Wege stand. Nach einem Vortrag inklusive praktischen Beispielen zum Thema „Brassen“ wurde dann topweise das Segelmanöver vorbereitet und durchgeführt. Nachdem die ersten 9 Segel standen, kamen endlich die goldenen Worte: „Wir brauchen jetzt Freiwillige zum Entpacken der Groß-Royal und Groß-Bram!“ Das ist die Chance – endlich ganz ins Rigg aufentern und in 30 Meter Höhe bei tollstem Sonnenschein die Segel auszupacken – und das Ganze in voller Fahrt am Wind. Einfach nur herrlich und einer der vielen Gründe, jedes Jahr so viele Tage wie möglich auf der Roald zu verbringen.

Da wir alle die „Wende“ des Vortages in unseren Träumen rekapituliert und gedanklich verbessert haben konnten wir es kaum erwarten, das auch in der Praxis zeigen zu können. Doch denkste – unser Kapitän hat andere Pläne und bittet zur „Halse“! Doch nichts leichter als das, die Crew sortiert sich, das Manöver wird zwei Mal in verschiedenen Variationen durchgeführt. Und nach dem Mittag (es gab herrlichen Matjes mit Bratkartoffeln – danke an die Backschaft!) kamen wir endlich auf unsere Kosten und durften anhand von zwei Wenden zeigen, dass wir lernfähig sind und das Manöver auch mit immer kleinen Änderungen gut durchführen können.

Nach dem Kaffee, wo die Nachmittags-Backschaft Kreativität im Bereich „Essensaufbereitung“ bewiesen hat, wurden die Wachdienste erledigt. Nach dem Abendbrot hatte die Schiffsführung noch einen besonderen Moment für uns vorbereitet: einen wunderschönen Sonnenuntergang. Nun segeln wir mit mäßigem Tempo auf unseren Ankerplatz bei Fehmarn zu und sammeln unsere Kräfte für das „All Hands“, wo wir zu später Stunde wieder Segel bergen und packen. Immerhin hat sich der Kapitän gesprächsbereit beim Thema Wecken gezeigt!

So sitze ich nun in der Messe, schreibe diese Meldung, höre die Backschaft schnacken und klappern, Seemannslieder schallen aus der Kombüse und ich überlege, wie ich kommendes Jahr noch deutlich mehr Tage auf der Roald verbringen kann…
 

 

08.10.2018   Ort:   auslaufend Kieler Förde     KursplotTörn 0639
Position 
 Etmal
Kurs
Speed
10 Grad
6 kn
 WindSSW
5 bft
Druck1022 hpa Welle
Dünung

Bedeckung2/8 Temperatur
Wassertemp.
14 °C
13 °C
Segel-Std1 h  Masch-Std1 h
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var. Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank.

 
TagesberichtDie kalte Nacht wurde durch die ersten Sonnenstrahlen verdrängt, schon schallte ein „all hands“ durch das Schiff. Wir konnten es zwar kaum erwarten, dass wir endlich mit der Ausbildung loslegen, mussten uns aber noch ein wenig gedulden. Unser Kapitän, als Chorleiter, präsentierte mit dem fast professionellen Roaldchor ein wunderschönes Geburtstagslied.
Da die Atemübungen nur bedingt aufgewärmt hatten, waren wir recht froh als wir endlich mit der seglerischen Ausbildung begannen. Zu früh gefreut? Der extra engagierte Ausbilder bat uns zu Beginn um eine kleine Riggübung. Leider kam es bei deren Durchführung zu einem kleinen Stau im Rigg, der zur Aufwärmung nicht sonderlich beigetragen hat.
Am späten Morgen – ca. 0900 – gingen wir endlich ankerauf unter Segeln. Spätestens nach dem Setzen sämtlicher Segel – ausgenommen Bram--und Royalstagsegel – und der damit verbundenen Einweisung in das Briggsegel war auch der letzten Frostbeule warm ums Herz.
Im weiteren Verlauf folgten zwei Wenden, unterbrochen von einem wunderbaren Hähnchen-Reis-Gericht mit Currysauce.
Mit dem letzten Sonnenlicht entschied sich unser Kapitän unter Segeln zu ankern. Der bereits erwähnte Ausbilder entschied sich bei der Gelegenheit, noch eine Lektion Segelpacken einzulegen. Ich muss zugeben, die beiden hafenfeinen Rahsegel waren im Vergleich zum Jubiläum ausbaufähig.
Nach einem sehr lehrreichen Tag und einem umso besseren Abendbrot fielen wir alle in unsere Kojen. Ich denke, bis auf die diensthabenden Ankerwachen, haben alle tief und fest durchgeschlafen.
 

 

07.10.2018   Ort:   zu Anker in der Strander Bucht     KursplotTörn 0639
Position 
 Etmal
Kurs
Speed

 WindN
1 bft
Druck1021 hpa Welle
Dünung

Bedeckung3/8 Temperatur
Wassertemp.
14 °C
13 °C
Segel-Std  Masch-Std
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var. Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank.

 
TagesberichtTagesmeldung vom 07.10.2018
Anreisetag - ein warmer , sonniger Herbsttag lässt auf einen angenehmen Törnstart hoffen. Schon von der Brücke über den NOK sehe ich die Masten der Roald - ich bin auf dem richtigen Weg. Eine Bus-Haltestelle vorher sehe ich die ersten Roaldies in den klassischen "blue shirts". Von der Kastanienallee zum Tiessenkai sind es nur rund 300 m. Noch mehr "blues shirts", die das schöne Wetter zu einem kleinen Spaziergang am Hafenkai nutzen. Die Vorfreude steigt.
An Bord angekommen werde ich dann gleich von Fabian begrüßt und bekomme Koje und Wache zugewiesen. Schnell verstaue ich mein Gepäck und mache die Runde. Ich bin dann doch überrascht, dass ich anfangs tatsächlich nur ein bekanntes Gesicht sehe, was ungewöhnlich ist. Später begegne ich dann noch ein paar Teilnehmern des Kapitäns- und Steuermannstreffen und der Vorcrew, die ich kenne, die aber schnell wieder abreisen. Dann kommt zusammen mit Kapitän Ulrich auch Steuerfrau Birgit, die ich vom letzten Törn kenne und erhöht die Zahl der bekannten Gesichter auf zwei. Es bleibt dabei - ich darf mich auf viele neue Crewkollegen freuen.
Mit leichter Verzögerung, die organisatorischen Dingen geschuldet ist, beginnt um 16 Uhr das erste All-Hands. Ulrich begrüßt nochmal offiziell und nach Feststellung der Vollständigkeit gibt er den Plan für heute bekannt. Anschließend macht Birgit eine erste Kurz-Sicherheitsunterweisung und es beginnen die Vorbereitungen zum Ablegen. Um 17:13 Uhr sind alle Leinen los - Wir sind in Fahrt! Nur eine gute Stunde später gehen wir vor Anker in der Strander Bucht.
Nach dem Abendessen erfolgt die ausführliche Sicherheitseinweisung durch Jürgen. Danach treffen wir uns in der Messe zu einer Vorstellungsrunde. Kapitän Ulrich beschließt die Runde indem er seine "Besonderheiten" und die Erwartungen an die Crew mitteilt. Anschließend bereiten sich die ersten auf ihre Ankerwache vor.
 

 

06.10.2018   Ort:   Tiessenkai Holtenau     KursplotTörn 0639
Position 
 Etmal
Kurs
Speed

 WindSW
1-2 bft
Druck1024 hpa Welle
Dünung

Bedeckung0/8 Temperatur
Wassertemp.
23 °C
Segel-Std  Masch-Std
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var. Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank.

 
TagesberichtEin strahlender Morgen am Tiessenkai. In der goldenen Oktobersonne glänzt unsere stolze Brigg, beflaggt über beide Toppen. Nach und nach erscheinen immer mehr Menschen jeden Alters an Deck und im gegenüberliegenden Schiffercafé, wuseln auf dem Kai hin und her. Sie tragen überwiegend blaue „Roald“-Kleidung und einige kommen sogar in Anzügen. Sie begrüßen sich alle sehr herzlich und erstaunlich viele fallen sich in die Arme.
Die große Jubiläumsparty zum 25. Geburtstag der „Roald Amundsen“ beginnt.
Unzählige Hände haben diesen Festtag monatelang vorbereitet. Viele, sehr viele sind der Einladung gefolgt, die Freunde von „Clipper“ haben sogar ihre „Seute Deern“ mitgebracht – eindeutig der größte Geburtstagsgast. In Reden wird unsere elegante Jubilarin geehrt und an die Geschichte und die Geschichten der „Roald“ erinnert. Es sind sehr viele wunderschöne, erfolgreiche, lustige und zum Teil auch verrückte Geschichten. Es geht um die 387.800 Seemeilen, die die „Roald“ schon versegelt hat, ihre Atlantiküberquerungen, um die vielen Freiwilligen, die sie lieben, pflegen und die auf ihr fahren. Es geht um den Bootsbauer und die Enthusiasten, die die Idee hatten, ein Schiff zu bauen und mangels Schiff erstmal nur das pädagogische Konzept fertigstellten. Die einen ganzen Tag darüber diskutierten, bevor sie sich (nicht einstimmig!) auf unseren vielleicht etwas sperrigen, aber maximal passenden Vereinsnamen „LebenLernen auf Segelschiffen“ einigen konnten. Es geht um die Jungfernfahrt der „Roald“, bei der Kapitän Immo von Schnurbein immer wieder vorsichtig korrigiert werden musste, wenn er die Crew mit „Männer“ ansprach, denn schon damals war ein großer Teil der Besatzung weiblich. Nach den ganzen „großen“ Geschichten während der Reden kommt es während der Party zu den Erinnerungen an die unzähligen „kleinen“ Geschichten. „Weißt du noch, damals in Visby/auf Island/in der Kombüse/…?“, „Du warst doch mein erster Toppsi!“, „Mit welchem Kapitän war das noch?“ …
So viele Gespräche an diesem Jubeltag, so viele schöne Erinnerungen an Begegnungen aller Art auf der „Roald“, von denen manche Roald-Ehe und manches Roald-Kind, das uns am Tiessenkai zwischen den Beinen herumläuft, zeugen. Es ist kaum zu erahnen, was die „Roald“ in ihren 25 Jahren in den Leben der vielen Menschen, deren Weg sie kreuzte, bewegt hat. Sie ist eben mehr als nur ein Stahlrumpf mit zwei Masten.
Nach den Shantys der „Knurrhähne“ (Lotsenchor), dem Open Ship und dem hervorragenden Grillbuffet geht die Party bei einem dramatischen Sonnenuntergang so richtig los. An Deck wird die „Bar zur roten Laterne“ eröffnet, das Schiffercafé versorgt die Roaldis und Freunde mit weiteren (und zahlreichen) Getränken, es geht bis spät in die Nacht fröhlich weiter. Was später noch geschieht und welche Ideen entwickelt werden, könnte vielleicht Bestandteil der Reden zum 30. Schiffs-Jubiläum werden ...
Bis dahin werden wir mit unserer stolzen Brigg erstmal weiter durch die Weltmeere pflügen, weiter kleine und große Geschichten schreiben und vielen, vielen Menschen begegnen.
Happy Birthday, „Roald“! Und danke an alle, die zu dieser großartigen Jubelparty beigetragen haben!
 

© 2008 - 2018 LebenLernen auf Segelschiffen e.V. -- [technischer Kontakt]