17.10.17 :: Druckansicht Tagesmeldungen / 

Aktuelle Tagesmeldungen von der Roald

Alle aufgezeichneten Törns verfügen mindestens über eine Karte mit der gesamten Wegstrecke des Törn. In der Regel gibt es dazu - gerade wenn es im gleichen Seegebiet viele Positionen gibt - Detailkarten.

 

Bitte beachten Sie, daß sich die Detailkarten von Tag zu Tag unterscheiden können.

Die jeweils passende Detailkarte gibt es immer in der Titelzeile des jeweiligen Tagesberichtes unter Detailplot.

Der Link GE-Overlay ist ein Google-Earth-Overlay zum Download. Was man damit anfangen kann

 

Die gesammelten Plotts der aufgezeichneten Törns finden sich hier.

 

Zur Zeit werden auf dieser Seite die letzten 5 Tagesmeldungen angezeigt.

 

HINWEIS: Im Moment funktioniert die Generierung der Trackdaten nicht. Deshalb führen die beiden Links ins leere. Wir arbeiten daran.

 

Unsere Tagesmeldungen werden auch auf Facebook gepostet.


14.10.2017   Ort:   in der Holtenauer Schleuse     Kursplot     GE-OverlayTörn 0602
Position  54°22,1 N
010°08,3 E
 Etmal
Kurs
Speed
290 Grad
 WindW
4 bft
Druck1018 hpa Welle
Dünung

Bedeckung8/8 Temperatur
Wassertemp.
18 °C
15 °C
Segel-Std  Masch-Std
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtHeute geht das große Abenteuer endlich los!
Heute Morgen nach dem Frühstück hatten wir unser erstes "All-Hands" an
Bord, um den Tagesablauf zu besprechen. Vor der Rigg-Einweisung wurde
erst mal das alltägliche "Reinschiff" erledigt, was bedeutet, dass eine
Wache das Deck, eine Wache die Gänge und die dritte Wache die Toiletten
und die Duschen putzen muss. Die meisten von uns Schülern hatten noch
gar nicht realisiert, dass es nun wirklich los geht mit der Reise, bis
die ersten Eltern gegen halb elf zum Tiessenkai zur Verabschiedung
kamen. Dann war es soweit und es hieß, sich von Eltern, Geschwistern und
Freunden für ein ganzes halbes Jahr zu verabschieden. Auf der einen
Seite macht der Gedanke, ein halbes Jahr von der Familie oder
nahestehenden Personen getrennt zu sein, viele von uns hier an Bord
traurig und unsicher. Auf der anderen Seite freuen wir uns natürlich
alle, die Chance zu haben, an Orte zu kommen, die man sonst
wahrscheinlich nie in seinem Leben erreichen würde. Ich persönlich zum
Beispiel freue mich am meisten auf die Landaufenthalte in Costa Rica und
Kuba. Nachdem wir also unsere Familien verabschiedet hatten, warteten
wir auf unseren Lotsen, der uns durch den Nord-Ostsee-Kanal bringt. Als
wir nun endgültig abgelegt hatten, ging der normale Bordalltag los. In
der Schleuse blieben wir ca. 30 Minuten, um dann in den
Nord-Ostsee-Kanal zu kommen. Danach gab es für alle Mittagessen und
anschließend wieder ein "All-Hands", bei dem die gesamte
Schiffsmannschaft in ihre Wachen für die nächsten drei Wochen eingeteilt
wurde: Wache 0-4 ging ins Rigg, heute waren wir im Vortopp auf der
Untermars, damit wir uns wieder an das Klettern gewöhnen. Wache 4-8
hatte Pause, manche haben sich ausgeruht und andere haben sich schon die
ersten Fotos des ersten Reisetages angeschaut. Wache 8-12 hat den
restlichen Proviant, der zum Teil noch in den Gängen stand, in die
Lasten geräumt. So wurden zum Beispiel die Nudeln und die Cornflakes
in die Trockenlast eingeräumt. Dadurch wurde es schwierig durch die
Gänge zu laufen und die Organisation der Ordnung war etwas schwierig.
Nach einer Stunde wurden die Aufgaben- bzw. Aktionsbereiche der
jeweiligen Wachen getauscht. Der erste Tag war ein sehr ereignisreicher
Tag und ich hoffe - wir hoffen -, dass alle Eltern die Verabschiedung
gut überstanden haben!
(Carlotta)

Tagesmeldung noch einmal 14.10.2017 aus Theos Sicht
Es geht ruhig los
Hallo an Land,
heute ist unser Abschiedstag. Als alle um 7:00h geweckt wurden, war ich schon seit 75 Minuten auf den Beinen: Backschaft, das heisst in der Kombüse helfen, Tisch decken - aber grösstenteils abwaschen. Nach dem Frühstück versammelten sich schon die ersten Eltern am Tiessenkai, wir aber durften noch nicht von Bord, da um 11:30h die Abschiedsreden begannen, die tatsächlich kürzer ausfielen als erwartet. Als alle Redner gesprochen hatten, durften wir noch einmal für 20 Minuten von Bord, um uns von unseren Verwandten und Freunden zu verabschieden. Als das Typhon (die Schiffshupe) ertönte, begaben wir uns alle wieder an Bord mit der Erwartung, dass wir von unseren Eltern in 10 Minuten nicht mehr allzu viel sehen würde. Doch falsch gedacht. Denn der Kanallotse kommt erst, wenn die Schleuse auch wirklich frei ist. Das wusste aber keiner von uns, also haben wir alle Mann noch einmal 20 Minuten an Deck gestanden und gewartet. Alle wollten los oder zumindest wissen, ob man noch einmal an Land gehen könne, aber da der Lotse über Funk nur gesagt hatte, er komme gleich, konnte die Stammcrew nicht riskieren, dass alle von uns an Land sind und zu lange zurück aufs Schiff brauchen und womöglich noch unseren Schleusenplatz verlieren. Die sind nämlich heissbegehrt am NOK, dem Nord-Ostsee-Kanal. Schliesslich kam der Lotse dann auch mit dem gefühlt grössten Lotsenboot, was aufzutreiben war, und wurde mit Applaus an Bord der Roald begrüßt. Als es dann endlich richtig losging, haben natürlich alle gewunken und sogar der Regen, der uns den ganzen Morgen Gesellschaft geleistet hatte, lies kurz nach. Das Ablegemanöver war schnell geschafft, und wir nahmen Kurs auf die erste Schleuse. Ich war schon längst wieder in der Kombüse, als wir in der Schleuse festmachten. Durch das achterlichste Fenster - das Fenster, was am weitesten am hinteren Ende des Schiffes liegt - konnte ich die Schiffe sehen, die mit uns geschleust wurden. Im Vergleich zu diesen wirkte unsere "40 Meter-Roald" doch recht klein. Als alle Weinenden sich wieder beruhigt hatten, haben wir erst einmal unseren Proviant weiter gestaut. Das ist eine der mühseligsten Arbeiten an Bord, wenn man bedenkt, dass wir unter anderem 265 Gläser Nutella oder 200 Kilo Kartoffeln seefest verstauen mussten. Der Rest des Tages verlief ruhig. Eine Kanalfahrt ist ja auch nicht so anspruchsvoll für die Crew. Nur der Lotse musste die ganze Zeit konzentriert sein. Die ganze Zeit heisst: Trotz Wechsel in der Mitte des NOK circa 6 Stunden fahren, ausweichen, anhalten und weiterfahren. Als wir am Abend in Brunsbüttel angekommen sind, hat es Lukas auf einem der "Festmacher-Dalben" so gut gefallen, dass er gleich gesagt hat, er möchte da einziehen. Da wir im Kanal an "Bahnhofsdalben" lagen, haben wir die Wache in zwei "Zwei-Stunden-Schichten" geteilt, die jeweils von einem Mitglied des Stamms sowie zwei Vertretern der Schülercrew gegangen wurden. Abschließend kann man zum Tag sagen: Der Abschied fiel uns wohl allen schwer, aber wenn man daran denkt, was uns bevor steht, ist das wohl zu verkraften.
Theo B.
PS.
1. Trixi sendet Grüsse an alle an Land.
2. Andy schickt Grüsse an zwei Kartoffel-Wale am Ammersee.
 
 
27.09.2017   Ort:   westliche Ostsee     Kursplot     GE-OverlayTörn 0600
Position  54°32,2 N
010°15,2 E
 Etmal
Kurs
Speed
5 Grad
6 kn
 WindESE
5 bft
Druck1026 hpa Welle
Dünung

Bedeckung7/8 Temperatur
Wassertemp.
16 °C
Segel-Std  Masch-Std
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtEs herrscht Vollzeug-Wetter! Bevor es
allerdings "Anker auf" ging, übten die Großtop- und die Vortop-Wachen in
Sichtweite des Leuchtturms vor Kiel fleißig, das Bereitschaftsboot
auszubringen und einzuholen. Anschließend bereiteten alle gemeinsam das
Rigg zum Segeln vor. Neue Toppsgasten übten sich mit ihren Mannschaften
ein, und bei feinstem Segelwetter konnten wir mehrere erfolgreiche
Wenden fahren, was den Kapitän zufrieden stellte und allen anderen eine
wohlverdiente Mittagspause bescherte. Den Tag verbrachten wir komplett
unter Segeln, auch das Briggsegel wurde nochmals ausführlich besprochen
und im zweiten Reff gesetzt. Zwischendurch besuchten uns so nah an Land
mehrere Vogelschwärme und ein Falke, der die Erläuterungen zum Piek- und
Klaufall des
Briggsegels scheinbar aufmerksam verfolgte. Alle Rahsegel waren gesetzt,
während wir schon zum nächsten All Hands gerufen wurden. Diesmal hieß
es: In etwa einer halben Stunde warfen wir wieder den Anker. Und dann
sollten alle Segel fast zeitgleich geborgen werden. Auch dank vorheriger
Stellprobe und detaillierter Besprechung funktionierte das Ankermanöver
unter Segeln auf den Punkt. Nach dem Abendessen folgte in der Dämmerung
und unter der aufgehenden Mondsichel noch das Packen der Segel. In
diesem Sinne: Gude Ruh!

Profi 1 grüßt Profi 2 und bald auch Profi 3!
LG von A. an L. in L.
 
 
26.09.2017   Ort:   Kieler Bucht     Kursplot     GE-OverlayTörn 0600
Position  54°43,5 N
010°36,0 E
 Etmal
Kurs
Speed
180 Grad
5,2 kn
 WindESE
5-6 bft
Druck1025 hpa Welle
Dünung

Bedeckung7/8 Temperatur
Wassertemp.
15 °C
Segel-Std  Masch-Std
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtDer lange Leuchtturm leuchtet leise,
begleitet Schiffe am Anfang (oder Ende) ihrer Reise.
Die Kieler Bucht,
ein Etappenziel unserer Reise,
Erreichten wir gestern zur erneuten Aufnahme
von Gerd in unseren Kreise.

Halsen und Wenden, mit und ohne Brigg,
das machen wir gestern, heute
und morgen...
Und abends!
Da packen wir dann die Segel schick :)

Ein paar Tage haben wir noch,
um viel zu lernen!
Wir freuen uns darauf -
Und deshalb zügig: Anker auf!


Annika grüßt ihre Familie, Mareike, Henning, Miriam, Sönke, Bent und Merle
Lea grüßt alle Steuerbordschwalben und ihre Piratenjennys (ja, auch dich
Natalie!) sowie Klaus und Eva!
LG an L. von A.

Christian grüßt die Familie!
 
 
25.09.2017   Ort:   östlich Fehmarn     Kursplot     GE-OverlayTörn 0600
Position  54°06,3 N
011°24,5 E
 Etmal
Kurs
Speed
330 Grad
4,6 kn
 WindNE
5 bft
Druck1021 hpa Welle
Dünung

Bedeckung7/8 Temperatur
Wassertemp.

Segel-Std  Masch-Std
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtDie Schiffsglocke würde ein Glasen in der
Abendwache anschlagen, wenn sie zum Glasen benutzt würde. Das Schiff
liegt 1,6 Seemeilen südlich von Fehmarn und schwojt friedlich an seiner
Ankerkette. Die 43 "Mann" starke Besatzung erfreut sich jetzt nach dem
Abendessen und einem intensiven Gespräch über Pläne, Erfolge und Ziele
des Törns an den Abendbeschäftigungen wie Duschen, Spülen oder
Ankerwache gehen.
Seit den Morgenstunden, als das Schiff unter Maschine ankerauf ging,
haben wir eine ausgesprochen passable Strecke zurückgelegt, vornehmlich
unter Segeln. Zwischen 14-15 Uhr gipfelten die Bemühungen der Crew in
einer zurückgelegten Strecke von 7,6 Meilen mit einer
Spitzengeschwindigkeit von 8 Knoten unter sämtlichen Rahsegeln, Groß-
und Vorstengestagsegel und Klüver-Segeln. Abgebremst wurde diese
Rauschefahrt von einer unangekündigten Mann über Bord Manöver Übung, bei
dem der planmäßig ausgeworfenen Rettungsboje prompt ein nicht planmäßig
hinterhergeworfener Rettungsring folgte. Der sorgfältigen Arbeit der
Motorboot Crew ist zu verdanken, dass beide innerhalb kurzer Zeit wieder
an Bord gebracht werden konnten.
Anschließend wurde das Schiff unter Motor gegen den mit 20 Knoten
wehenden Wind fahrend im Reinschiff wieder ship-shape gemacht und zu
seinem Ankerplatz gefahren.
Jetzt benötigen die drei Wachen ausreichend Schlaf, um alles neu
Gelernte oder Wiederentdeckte gründlich abzuspeichern und ab morgen
unter den kritischen Augen der Ausbilder und Toppsgasten in die Tat
umzusetzen.
Wenn die Götter uns gewogen sind, so der Kapitän, müssen wir ab morgen
Vormittag den Unterwasser-Besan nicht mehr zu Hilfe nehmen und können
bis Kiel unter Segeln die weiß bekronten Wogen der Ostsee abreiten.

Der Autor grüßt Iris

LG von A. an L. (auch von N., L. und P.)
Vera grüßt Mama.
Max grüßt Anna, Mannfred M. und Katharina Anna
Luise und Lars grüßen Hannah, Jürgen und alle Wonderwall-Brothers and Sisters abroad
 
 
20.09.2017   Ort:   Manöver bei bestem Segelwind     Kursplot     GE-OverlayTörn 0598
Position  54°13,9 N
011°09,3 E
 Etmal48 nm
Kurs
Speed
230 Grad
5 kn
 WindWSW
4 bft
Druck1014 hpa Welle
Dünung

Bedeckung7/8 Temperatur
Wassertemp.
15 °C
15 °C
Segel-Std20 h  Masch-Std1 h
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
Tagesbericht"Lisa? Lisa! Herzlichen Glückwunsch und alles Gute zum Geburtstag!"
Müde aber strahlende Augen schauen mir aus der dunklen Koje entgegen.
"Es ist jetzt 7 Uhr, die Brötchen sind im Ofen, der Frühstückstisch
ist schon gedeckt. Guten Morgen!" Na, wer möchte so nicht geweckt werden?
Als erstes Geburtstagsgeschenk gibt es von mir eine Vitamin C Tablette.
Unter Deck breitet sich eine kleine Erkältungswelle aus. Wellen gibt es
auch über Deck. Wir haben 4 Windstärken mit starken Böen, Schaumkronen
schmücken die Wellenberge, es regnet. Drei Stunden geht das jetzt schon
so, brrrr, das wunderbar warme T-Shirt Wetter der letzten Tage ist vorbei.
Unserem Bordäffchen Herrn Nielsson ist ein bisschen flau: als ich nach ihm
schaue hat er sich in seine Kojenecke verkrochen, nur die flauschigen
Ohren lucken unter der Decke hervor. Schlaf ist eben die beste Medizin.
Apropos Schlaf, unser Bordwecker hat neuerdings eine integrierte
Snooze-Funktion. Nach 15 Minuten mache ich nochmal eine Runde durch das
Schiff und schaue ob die neue Wache tatsächlich auf den Beinen ist.
Schließlich will ich ja auch gleich abgelöst werden.
Nachmittags bin ich nautischer Assistent. Steuermann Erik weiht mich in
die Geheimnisse der Kartennavigation ein. Mit Zirkel und Lineal markiere
ich unsere Positionen, berechne Kurse, achte auf den nötigen
Sicherheitsabstand zu anderen Schiffen. Wir kreuzen in der Nähe der
berühmt-berüchtigten "Kadetrinne", einem der größten Schiffsfriedhöfe
der Ostsee mit mehreren Zehntausend Schiffs-Durchfahrten pro Jahr. Da
prüfe ich lieber alles doppelt.
Jetzt liegen wir bei Dahme vor Anker, dürfen zur Abwechslung mal eine
Nacht durchschlafen, schließlich soll das ganze hier ja auch Urlaub
sein. So zumindest der Plan des Käptn. Von unten aus der Messe ertönen
bereits lautstark die Seemannslieder mit Gitarre, wer weiß ob der Plan
aufgeht. Morgen soll es östliche Winde geben die uns nach Neustadt
tragen sollen. Jetzt erstmal eine Gute Nacht!

P.S.: Piratenbraut Ina wird vermisst!
 
 




© 2008 - 2011 LebenLernen auf Segelschiffen e.V. -- [technischer Kontakt]