Homepage-> englishAktuellesRoald AmundsenMitsegelnTörnplanTagesmeldungenTM ArchivStammcrewAusbildungPresseKontakt & DownloadsGalerieSpendenGästebuchintern

23.07.14 :: english website :: druckfreundliches Layout
Sie befinden sich hier: Tagesmeldungen / 

Aktuelle Tagesmeldungen von der Roald

Alle aufgezeichneten Törns verfügen mindestens über eine Karte mit der gesamten Wegstrecke des Törn. In der Regel gibt es dazu - gerade wenn es im gleichen Seegebiet viele Positionen gibt - Detailkarten.

 

Bitte beachten Sie, daß sich die Detailkarten von Tag zu Tag unterscheiden können.

Die jeweils passende Detailkarte gibt es immer in der Titelzeile des jeweiligen Tagesberichtes unter Detailplot.

Der Link GE-Overlay ist ein Google-Earth-Overlay zum Download. Was man damit anfangen kann

 

Die gesammelten Plotts der aufgezeichneten Törns finden sich hier.

 

Zur Zeit werden auf dieser Seite die letzten 5 Tagesmeldungen angezeigt.

 

HINWEIS: Im Moment funktioniert die Gernerierung der Trackdaten nicht. Deshalb führen die beiden Links ins leere. Wir arbeiten daran.

 

Unsere Tagesmeldungen werden auch auf Facebook gepostet.


2014-07-21   Ort:   zu Anker im Lysefjord     Kursplot     GE-OverlayTörn 0471
Position  58°56,7 N
006°07,9 E
 Etmal
Kurs
Speed

 WindW
1 bft
Druck1020 hpa Welle
Dünung

Bedeckung6/8 Temperatur
Wassertemp.
21 °C
18 °C
Segel-Std  Masch-Std18 h
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtPünktlich morgens um 08:00 Uhr rief ein gemütliches Frühstück. Der Schlepper Achilles, dem wir am Abend zuvor recht nahe an die Fersen gekommen waren, hatte sich klammheimlich schon vor uns verzogen. Dies führte dazu, dass das Ablegemanöver richtig entspannte verlief. Dann motorten wir in einen wolken- und windlosen Vormittag hinein. Nachdem wir uns Stavanger von hinten angesehen hatten, fuhren wir durch den recht verkehrsreichen Högsfjord (der Ausguck hatte diesmal deutlich mehr zu tut). Das Runderkomando lautete später : "Mitte Kanal!"- den Rest machten die Leute am Runder und überließen den Steuermann sich und seinen Betrachtungen der Landschaft. Andreas hatte rechzeitig den Blinker gesetzt, sodass wir die Einfahrt in den Lysefjord (heimliches Ziel dieser Reise) nicht verpassten. Dann haben wir nach dem Predigtstuhl Ausschau gehalten und ihn auch gefunden. Anscheinend hatte der ganze norwegische Klerus da oben eine Vollversammlung. Vorbei an zwei Wasserfällen ging es in Richtung Ankerplatz. Dort nahm die Roald pünktlich zum Abendessen den ihr gebührenden Platz in der Mitte der Bucht ein. Die malerische Felszunge, die die Ankerbucht vom restlichen Fjord trennt, hatte eine solche Anziehungskraft, dass, ehe man sich's versah, die Hälfte der Besatzung auf dem Weg dorthin schwamm (ca. 18°C Wassertemperatur). Nun wird palavert auf dem Palaverdeck, Seemannsgarn gesponnen (wie sich das nun mal gehört) und Unsinn verzapft – jeder, was er am besten kann. So nun ist Schluss. Das heutige Redaktionsteam muss wieder an Deck!

Roaldische Grüße

Ich sende meinem lieben Papa nur die besten Geburtstagswünsche. Hoffe Du hattest auch so herrlich sonniges Wetter wie in den norwegischen Fjorden und bist gut in das nächste Jahr näher an die Weisheit gekommen ;-)

Laura grüßt Florian, falls er das liest und hofft, dass er auch schön neidisch ist. ;-)
 
 
2014-07-20   Ort:   an der Pier in Stavanger     Kursplot     GE-OverlayTörn 0471
Position  58°58,3 N
005°49,6 E
 Etmal
Kurs
Speed

 WindNW
1 bft
Druck1016 hpa Welle
Dünung

Bedeckung2/8 Temperatur
Wassertemp.
20 °C
18 °C
Segel-Std16 h  Masch-Std3 h
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtMoin moin, Ihr Landratten (wie man in meiner Heimatstadt sagen würde)!

Die Nachtwache (Wache 1) begann wie immer angenehm ruhig und man genoss im Stillen den schönen Mondaufgang um ca. 00:50 Uhr von brennendem Leuchtfeuer, über schwach glühend, gold glänzend, bis silbrig weißem Strahlen. Der nächtliche Höchstwert lag bei 6 kn mit denen wir immerhin bis zum Wachwechsel 20 sm zurücklegten. Der Sonnenaufgang ließ sich erst um ca. 05:25 Uhr am Horizont über den norwegischen Fjorden erblicken. Doch diesmal ließen auch zwei aus der Wache 1 sich diesen schönen Anblick nicht entgehen, obwohl sie sehr geduldig sein mussten, da die Vermutung der Wache 2, sie würde um 04:30 Uhr aufgehen weit gefehlt war.
In der Nachmittagswache ernannte sich unser Steuermann einen Chief-Navigator-Assistant, dessen Aufgabe es war, den Kurs zu dokumentieren (in die Karte einzuzeichnen) und folgenden zu berechnen, damit auch noch die Klippen da liegen blieben, wo sie waren und nicht als Mitbringsel geschmuggelt werden konnten.
Nach einem freiwilligen All-Hands in dem wir unsere schöne Roald einigernaßen Einlauffein gemacht hatten (alle Rahsegel und Stagsegel gepackt und das möglichst faltenfrei, sowie klar Deck), erreichten wir gegen Abend Stavanger. Ein größeres Örtchen, was sich nach einer drei stündigen Erkundung als recht schön, aber doch verschlafen herrausstellte. Und man musste feststellen, dass es keine richtige Eisdiele gab (sehr zum leidwesen einiger Landgänger). Den Besuch in der Kneipe konnte man sich eigentlich sparen, denn nach einer Woche auf dem Schiff mussten die Norweger eh schon gedacht haben die Deutschen seien nicht sehr Trinkfest, als wir auch nur ein Fuß aufs Festland gesetzt hatten. Zurück an Bord wurde sich dann noch über so allerlei Dinge ausgestauscht, von der Segelkonkurenz (Thor, Lehmkuhl und Co. - denen wir übrigens tagszuvor begegneten), bis zur bestehenden Halbzeit dieser Reise. Der aufkommende Gedanke allerdings an den Endhafen (Bergen) und dem damit verbundenen Ende dieser Reise wurde jedoch augenblicklich wieder über Bord geworfen. Eine lustige und (man mag es kaum glauben) ungefährliche Schießerei rundete die Abendgesellschaft auf schöne Weise ab. Nun genießen alle die kuschelige Koje und wünschen auch den Hafenwachenden eine geruhsame Nacht.

Grüße an alle daheimgebliebenen und ja, wir leben noch!
 
 
2014-07-19   Ort:   Runden die Südspitze von Norwegen     Kursplot     GE-OverlayTörn 0471
Position  57°55,5 N
007°34,7 E
 Etmal
Kurs
Speed
270 Grad
6 kn
 WindE
5 bft
Druck1018 hpa Welle
Dünung

Bedeckung0/8 Temperatur
Wassertemp.
20 °C
19 °C
Segel-Std17 h  Masch-Std
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtObwohl es am Morgen noch nicht so aussah, überraschte uns die Wetterfee mit wenig Wind, wolkenlosem Himmel und kräftigem Sonnenschein. Unsere Morgen-Wache begann zwar nur mit 0,8 Knoten, aber unter Vollzeug (fröhliches Dümpeln und viel Zeit für Ausbildung). Am Nachmittag flogen wir jedoch (den Rückenwind in den Rahsegeln, die Vorsegel auf Papillon getrimmt) mit 5,9 Knoten vorbei an fantastischen Landschaften Richtung Sonnenschein. Leider sind die Sonnenliegen auf der Aida Roald immernoch verschollen. Auch kam kein Halt in Kristiansand zustande, da die dortige Eisdiele möglicherweise kein Pistazieneis führt. Das Ziel unserer Wache 2 ist nun, die 19 Seemeilen von Wache 1 zu toppen.
Es blieb uns viel Zeit für Bootsmannsarbeiten. Auch bekamen wir eine kleine Schulung zum Thema Leckabwehr. Außerdem durften 2 Wachen jeweils das Dinghi aussetzen und eine Foto-Safari machen.
Ein allgemeines Dankeschön richten wir an alle Backschafter, man bedenke, dass wir ohne Koch unterwegs sind. Und das Essen war auch heute wieder lecker!
Jetzt ist es 19 Uhr und wir segeln dem Sonnenuntergang entgegen. Faszinierend, wie man hier mitten in der Nacht an Deck noch ein Buch lesen könnte, wenn man noch wach wäre. Es wird hier nicht dunkel.

Viele Grüße von der Wache 2

Natalia grüßt Jochen, aber auch Jürgen und Barbara: Alles Gute zur Hochzeit!

Liebe Grüße auch von Magdalena, Karo und Marianne an Ralf Jakob und Ulrike, die so gerne Grüße von der Roald kriegt
 
 
2014-07-18   Ort:   Segeln Im Skagerak     Kursplot     GE-OverlayTörn 0471
Position  58°06,1 N
009°05,6 E
 Etmal
Kurs
Speed
145 Grad
1,4 kn
 WindSW
2 bft
Druck1019 hpa Welle
Dünung

Bedeckung0/8 Temperatur
Wassertemp.
17 °C
19 °C
Segel-Std20 h  Masch-Std
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtAls Schweizer bin ich von Starrbootseglern auf die "Roald Amundsen" gekommen, um das "andere" segeln kennen zu lernen. Bis jetzt hat eine Wende 6 sec gedauert, auf der Roald dauert das alles ein bisschen länger. Da werden zuerst alle Abläufe mit dem Steuermann genauestens duchgesprochen, und ich kann euch sagen, ich habe garnicht gewusst, dass es so viel laufendes Gut auf einem Windjammer geben kann. Um eine Wende zu fahren, braucht man da schon mal eine dreiviertel Stunde. Dank der sehr guten Zusammenarbei der Crew haben wir dieses Manöwer mit Bravour bestanden. Ich bin, als 65 jähriger Segler, angenehm überascht von der Zusammenarbeit der vom Alter her doch sehr differenzierten Mannschaft. Mit großem Erstaunen habe ich festgestellt, welche Talente bei der Manschaft im Kombüsenbereich bestehen.
Ich wurde in der Mannschaft als vollwertiges Crewmitglied aufgenommen, herzlichen Dank dafür.

Liebe Grüße an meine Freunde Silberwolf

Ja, wie schon erwähnt, hatten wir heute einen ereignisreichen Tag. Immer noch kreuzen wir Richtung SW, Halsen funktionieren prima, heute Morgen sollte es dann mal eine Wende werden. Die funktionierte leider nicht. So mussten wir die Maschine für ein paar Minuten bemühen, um wieder auf den richtigen Kurs zu kommen.
Nach einem vorzüglichem Mittagessen konnte der Mittagsschlaf Dank des wunderbaren Sonnenscheins nach draußen verlegt werden. Nach dem Kaffee verwandelte Gerhard das Deck in einen Vorlesungssaal und sprach von Herr und Frau Luftmolekül, von Moses, dem letzten Mohikaner und von Robinson Cruso. Die Letztgenannten waren alle auf dem Wasser unterwegs, aber mit zum Segeln ungeeigneten Fahrzeugen. Kurz, er erklärte uns die Grundzüge der Segeltheorie. Doch nach diesem sehr anschaulichen und interessanten Vortrag war die Norwegische Küste nun recht nahe. Also: "Klar zur Wende!" Versuch Nummer 2. Diese gelang vorbildlich.
Und jetzt, während ich schreibe... wer kennt und liebt sie nicht, diese Abendstunden auf der Roald, wenn die Segel von der untergehenden Sonne in ein so warmes und gemütliches Licht getaucht werden, das Meer so tiefblau vor sich hinglitzert, die Wellen rauschen und der Wind leise duchs Rick streift. Die meisten Freiwächter sind schon in der Koje so das wir das Deck für uns haben. Ab und zu hört man ein Lachen oder Gesprächsfetzen. Diese Momente sind es, wenn mich diese feierliche Ruhe duchströmmt, diese Momente sind es, in denen ich einfach nur glücklich sein kann...

Ich wünsche euch allen da draußen eine gute Nacht. Liebe Grüße an meine Familie an Ulrike und an Anna eure Karo
 
 
2014-07-17   Ort:   Vor der Südostküste Norwegens Im Skagerak     Kursplot     GE-OverlayTörn 0471
Position  58°44,6 N
010°00,9 E
 Etmal
Kurs
Speed
165 Grad
3,5 kn
 WindSW
4 bft
Druck1019 hpa Welle
Dünung

Bedeckung8/8 Temperatur
Wassertemp.
19 °C
19 °C
Segel-Std5 h  Masch-Std2 h
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtNevlunghamn - Nibelungenhafen. Gold leuchtet nicht vom Grund, aber der abnehmende Mond wirft seinen Silberschein über das Wasser. Draußen donnert die Brandung gegen die Klippen, aber wir liegen geschützt und gemütlich vor Anker. Der erste Tag auf See war für viele anstrengend und so erholen wir uns erstmal wieder. Uschi hatte uns ermahnt, den Mond schön da hängen zu lassen, aber er wandert trotzdem weiter und umgibt sich mit einem milchigen Dunstschleier – zum Glück sieht Uschi das nicht.
8:00 All Hands. Vor dem Ankeraufgehen hatten einige – jedenfalls Karo – die Gunst der Stunde genutzt und ein erfrischendes Bad genommen. Nach kurzer Maschinenfahrt setzen wir wieder Segel und kreuzen weiter gegen westliche Winde. Dabei nutzen wir den küstennahen Strom, der uns bei Kompasskurs 180 erlaubt, selbst gegen den Winddruck noch etwas West zu machen. Lage und Welle haben etwas nachgelassen, dennoch werden einige wieder seekrank, vor allem natürlich die Backschafter, die durch Freiwillige ersetzt werden (danke Steuermann Thomas!). Die 0-4-Wache hält sich mit bis zu 20-minütigen Witzen (Jonas) bei Laune. Mit zeitweise voll gesetzten Toppen außer den Untersegeln halsen wir uns weiter durch die Nacht …
 
 




© 2008 - 2011 LebenLernen auf Segelschiffen e.V. -- [technischer Kontakt]