Homepage-> englishAktuellesRoald AmundsenMitsegelnTörnplanTagesmeldungenTM ArchivStammcrewAusbildungPresseKontakt & DownloadsGalerieSpendenGästebuchintern

26.05.16 :: english website :: druckfreundliches Layout
Sie befinden sich hier: Tagesmeldungen / 

Aktuelle Tagesmeldungen von der Roald

Alle aufgezeichneten Törns verfügen mindestens über eine Karte mit der gesamten Wegstrecke des Törn. In der Regel gibt es dazu - gerade wenn es im gleichen Seegebiet viele Positionen gibt - Detailkarten.

 

Bitte beachten Sie, daß sich die Detailkarten von Tag zu Tag unterscheiden können.

Die jeweils passende Detailkarte gibt es immer in der Titelzeile des jeweiligen Tagesberichtes unter Detailplot.

Der Link GE-Overlay ist ein Google-Earth-Overlay zum Download. Was man damit anfangen kann

 

Die gesammelten Plotts der aufgezeichneten Törns finden sich hier.

 

Zur Zeit werden auf dieser Seite die letzten 5 Tagesmeldungen angezeigt.

 

HINWEIS: Im Moment funktioniert die Generierung der Trackdaten nicht. Deshalb führen die beiden Links ins leere. Wir arbeiten daran.

 

Unsere Tagesmeldungen werden auch auf Facebook gepostet.


07.05.2016   Ort:   Geankert in der Kieler Bucht, gegenüber vom Thiessenkai     Kursplot     GE-OverlayTörn 0538
Position  54°22,1 N
010°11,1 E
 Etmal48 nm
Kurs
Speed

 WindESE
3-4 bft
Druck1010 hpa Welle
Dünung

Bedeckung0/8 Temperatur
Wassertemp.
13 °C
10 °C
Segel-Std7 h  Masch-Std2 h
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtDatum: 7.05.2016
Name: Daniel Heidland
Wetter: Kaiserwetter

Wir

Nostalgie. Unsere Begleiterin in diesen letzten Tagen... ein Gemisch aus Trauer und Vorfreude, aus Gehen und Bleiben sorgen für ein emotionales Karussell. Die Seesäcke sind gepackt, ein paar Sachen liegen noch rum... Zahnbürsten, einsame Socken und Gummistiefel. Der Tigergang ist fast leer, wie vor Costa Rica und Kuba. Aber dieses Mal ist es endgültig, absolut. Unser Ölzeug wird nicht mehr so an diesen Haken von einer turbulenten Wache trocknen. Und mit dem Abschied, den wir nie wahrhaben wollten, lassen wir ein Stück von uns in diesem Schiff. Ein Zuhause, unsere Spuren bleiben in der kühlen Seeluft und in den eisigen Wellen. Hier haben wir so viel gelernt, sind oft über unsere eigenen Fehler gestolpert, und neue Menschen geworden.
Heute wurden Chancen genutzt, ein letztes Mal so zu sein wie wir nie wieder sein werden, mit Freunden die nun viel mehr sind. In der Messe sitzen noch viele, reden, tauschen Fotos aus, schreiben, lachen. Keiner hat wohl ganz begriffen, was der nächste Sonnenaufgang bedeutet: ein letztes Mal ankommen. Zuhause ist ein Wort, das im Laufe der Zeit so viele Bedeutungen angenommen hat, dass morgen eigentlich keine Heimkehr ist, einfach nur der nächste Schritt, der irgendwann kommen musste.
Was danach kommt, weiß keiner.
Ps: Es werden noch unregelmäßig Tagesmeldungen auf dem High Seas Blogg erscheinen, um unsere Zeit danach zu dokumentieren.

Ceci
 
 
06.05.2016   Ort:   In der Ostsee, vor Langeland     Kursplot     GE-OverlayTörn 0538
Position  54°40,9 N
010°21,3 E
 Etmal122 nm
Kurs
Speed
10 Grad
5 kn
 WindSE
5-6 bft
Druck1014 hpa Welle
Dünung

Bedeckung2/8 Temperatur
Wassertemp.
12 °C
10 °C
Segel-Std17 h  Masch-Std7 h
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtDatum: 06.05.2016
Wetter: bestes Segelwetter
Name: Melinda Behncke
What a day
Jetzt ist die Reise vorbei. Wir liegen vor Anker.
Um ehrlich zu sein, bin ich ziemlich müde vom heutigen Tag. Seit acht Uhr morgens auf den Beinen. Ab 12 Uhr mittags im All Hands. Vollzeug! Mehrere Halsen, eine Wende, Dinghi aussetzen, Segel setzen, Segel bergen, brassen, Segel trimmen, feinbrassen, acht Knoten, perfektes Segelwetter, die Ostsee hoch und runter, zwei Geburtstage und ein letztes Segelpacken mit einzigartigem Sonnenuntergang. Das war so im Groben der heutige Tag kurz beschrieben.
Wir sind mit allen Segeln die Ostsee lang gesegelt und haben ein letztes Mal den Wind in unseren Gesichtern spüren können. Es war total schön, die Roald nochmal unter Vollzeug zu erleben. Doch mit der Dämmerung sind wir unserem Ankerplatz immer näher gekommen und mit dem Wegnehmen der letzen Segel sind auch die ein oder anderen Tränen geflossen. Dann hieß es: Zum letzten Mal ins Rigg! Das letzte Mal packen, der letzte Nockzeiser, der letzte Webleinstek. Außer die Vorsegel, die haben wir uns für morgen aufgehoben :)
Von der Obermars auf die Untermars; und ich werde gar nicht versuchen zu beschreiben, wie es sich angefühlt hat, auf der Rah zu sitzen mit dem Sonnenuntergang hinter sich. Es war besonders. Besonders in dem Sinne, dass es das letzte Mal war.
Wie ich das vermissen werde und wie ich alles hier vermissen werde. Die Menschen, unsere Roald. Aber alles hat irgendwie ein Ende und jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, Abschied zu nehmen und ja... Abschied zu nehmen!
Als wir alle aus dem Rigg kamen, gab es ein All Hands. Kein normales All Hands, kein All Hands in Wachen, nein, ein All Hands, bei dem wir alle in einem Kreis ums Spill standen und uns in den Armen lagen und einfach mal einfach so für zwei Minuten geschwiegen haben. Alles, was in diesen sieben Monaten mit uns passiert ist, auf uns wirken zu lassen. Irgendwann haben wir uns hingesetzt und plötzlich ging eine sogenannte "Stille Post" rum, weil einer wissen wollte, wie spät es ist. Angefangen mit "Wie spät ist es?" über "weißer Fischpenis" zu "blauer Fischpenis" zu "Fischerkäse" - und damit habe ich diese emotionale Stimmung geradewegs zerstört. Aber so ist das nun mal.
Meine kleine Sässi ist ja heute 15 geworden und zur Feier des Tages kam Vitus Larak, unser Profiklempner, gerade eben in Musikbegleitung von Benjamin Franke in unsere Kammer und hat sich mit Schutzbrille und Dübel (das war eine große rote Zange, aber Saskia meinte, es sei ein Dübel :)) in Overall und hat sich bis auf die Boxershort ausgezogen. Danke für diesen Anblick, Tweety!
Schlagsahne gabs nicht, weil der Generator aus war :)
Melli
 
 
05.05.2016   Ort:   Im Nord-Ostseekanal     Kursplot     GE-OverlayTörn 0538
Position  54°22,0 N
010°06,8 E
 Etmal43 nm
Kurs
Speed
65 Grad
6 kn
 WindENE
3 bft
Druck1021 hpa Welle
Dünung

Bedeckung1/8 Temperatur
Wassertemp.
12 °C
11 °C
Segel-Std  Masch-Std7 h
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtDatum: 05.05.2016
Wetter: Wie bei euch
Name: Stella Gott
Weg von Marinetraffic, aber immer noch am Leben
Es ist sieben Uhr, ich wurde geweckt und - verschlafe. Irgendetwas Schweres landete auf mir. Hannah, sie hatte Backschaft und war schon hellwach. Als ich die Augen aufschlug, war sie schon wieder weg, also stand ich auf, taperte zum Frühstück.
Am heutigen Tage passierte nicht sehr viel, wir schleusten!
Am Nachmittag gab Helge dann ein weiteres Mal seinen Erstehilfekurs : "Was habt ihr denn alles schon für Erfahrungen in dem Bereich?" Wir antworteten der Reihe nach ... Ich bin Schulsanitäter... ich hatte einen Erstehilfekurs vor High Seas ... ja, als ICH dann an der Reihe war, konnte ich von meinen Erfahrungen sprechen von den Kursen, die jeder hier hatte.. aber glaubt mir, ich bin froh hier mit so einem Hochsicherheitstrupp unterwegs zu sein, denn es können lange noch nicht alle alles. "Was macht ihr, wenn ihr kein Pflaster mehr aufkleben und auch keinen Verband mehr umlegen könnt?" - "amputieren", meinte Judicious (Judith) ganz nüchtern.

Doch möchte ich nun zu dem eigentlichen Sujet meiner Tagesmeldung kommen. Die blödesten Sachen, die so auf dem Blogg veröffentlicht wurden. "Ich erinnere mich gut daran, dass ich mich zeitweise über komplett nichtssagende Texte aufgeregt habe. Inzwischen kann ich es gut verstehen, wie so etwas zustande kommt ." (Jakob Helfmeier , 09.12.2015 in "Es kommt auf den Standpunkt an") Es sind nicht viele, aber dennoch ein wenig amüsant:
"Die Gordinge sind achtern des Fockfalls, weiter achtern davon das Unter-Mars Fall und die Gordinge, dann die Ober-Mars Fall und Gordinge, und schließlich geht es weiter mit den Gordingen und Fallen der Bram und Royal, ist ja eigentlich ganz einfach, oder?!" - Falsche Aussagen sind immer einfach zu händeln, Jona!
"Nach unserer Wache und vor allem dem gegessenen Frühstück, das wie immer super schmeckt, (...)" (Josha Paschke, 13.10.2015 in "Das anstrengende Wachsystem")
Ja, ja, unsere berühmt, berüchtigten Brotbackkünste. Joshi, du alter Schleimer, wie war das noch mal mit Benji? Ein Paket Backpulver (auf der Roald gibt es nur Kilopakete) muss in den Kuchen, oder wenn man mal Salz, Hefe, ... vergisst und das "Brot" dann nur aus Mehl und Wasser besteht. Da fällt mir auch der Brötchenteig mit Zitronensäure anstatt Salz ein... sieht ja gleich aus. Obwohl, der saure Teig war gar nicht unsere Schuld, wir haben ihn danach nur eingefärbt ;)
Und jetzt kommt mein Favorit:
"Wie duscht man aber richtig? Die Türe ist ja normalerweise offen und mit einem Haken gegen den Seegang gesichert. Wenn du duschen möchtest, musst du zuerst den Haken lösen, um die Tür hinter dir schließen zu können." (Yuansu Bai, 25.10.2015 in "Wie man richtig duscht")
Oh Sushi, was würde ich bloß ohne dich tun?
An alle hier zitierten, all der Senf, den ich dazu gegeben habe, ist nicht bös" gemeint und im liebevollen Sinne zu betrachten.
Liebe Grüße,
Stella
 
 
04.05.2016   Ort:   In der Kieler Bucht     Kursplot     GE-OverlayTörn 0538
Position  53°52,6 N
008°43,9 E
 Etmal117 nm
Kurs
Speed

 WindNW
3 bft
Druck1023 hpa Welle
Dünung

Bedeckung4/8 Temperatur
Wassertemp.
11 °C
11 °C
Segel-Std24 h  Masch-Std
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtDatum: 04.05.2016
Wetter: Sternenklar
Name: Helge Neumeister
Was habe ich mir alles für Gedanken gemacht, als ich im Zug auf dem Weg nach Oostende saß. wie werden die Schüler mich aufnehmen? Schon wieder ein Crewwechsel? Was will der neue da von uns? Werden sie mich in dieser eingeschworenen Gemeinschaft, die sich nach sieben Monaten Seefahrt gebildet hat überhaupt akzeptieren? Wie wird die Stimmung sein? So auf den letzten Metern? Kann das überhaupt ein schöner Törn werden, so voller Emotionen? Werden sie überhaupt in der Lage sein, "normal" zu funktionieren, oder sind sie total durch den Wind, hin und her gerissen zwischen Fernweh und Heimweh, zwischen "nicht enden wollen" und "endlich runter von diesem Kahn"?
Was soll ich sagen, ich bin begeistert! Ich wurde so freundlich empfangen, so selbstverständlich und routiniert. Ich war völlig baff. Überhaupt, diese fantastischen jungen Menschen führen das Leben auf See mit einer legeren Normalität die mich umhaut. Ich bin schon viele kurze Schülertörns auf der Roald gefahren. Da war das immer völlig anders. Hier kommt man morgens um halb sieben auf dem Weg aus der Koje zum Kaffe an der Kombüse vorbei und hört, wie sich die drei 15-jährigen Backschafter verständigen, dass "natürlich" zuerst das alte Obst aufgebraucht wird, bevor das neugekaufte angebrochen wird. Da werden ganz selbstverständlich alle Bereiche des Bordlebens von den Schülern organisiert. Die Kombüse ist da nur das kleinste. Wenn man eine Ankerwachen braucht, ist die längst eingeteilt. Wenn ein Einkaufszettel für den Großeinkauf geschrieben werden soll, hat das Proviantteam diesen garantiert schon längst geschrieben.
Vom Segeln ganz zu schweigen. Die Crew (ohne Stamm-) führt komplett selbstständig sämtliche Segelmanöver professionell aus. Als wäre es das normalste der Welt, bei 6 Beaufort Wind dreißig Meter über dem Wasser ein Segel hafenfein zu packen. Ach ja, gar keine Frage, sie packen immer Hafenfein. Wir vom Stamm stehen nur noch daneben und passen auf, dass sich aus lauter Routine keine Fehler einschleichen.
Und für mich als Bootsmann ist es geradezu traumhaft. Wenn ich labsalen möchte, wende ich mich vertrauensvoll ans Bootsmannsteam. 10 Minuten später hab ich mindestens vier Leute, die motiviert Eimerchen und Pinsel nehmen und drei Stunden durch die Toppen toben um Schiffserhalt zu machen. Wenn ich vorsichtig frage, ob ich ihnen bekleeden nochmal erklären soll, schauen sie mich entgeistert an und sagen Dinge wie: "Nee, ist alles klar, hab ich schon oft gemacht."
Damit ich mich hier nicht im Überschwange verliere: Es sind ganz normale junge Menschen, die alle ihre Eigenheiten und Macken haben. Es gibt das gesamte Spektrum der Charaktere, Schwierigkeiten und Krisen. Und sie sind 14-18 Jahre alt. Aber was mich wirklich begeistert hat, ist diese Selbstverständlichkeit mit der sie hier an Bord nach sieben Monaten in See auch unangenehme Aufgaben mit einem lockeren Spruch auf den Lippen erledigen. Die kloppen sich drum, wer das Klo putzen darf! Wirklich!
Ich bin sehr froh, liebe HSHS-Crew, dass ihr mich auf dem letzen Teil Eurer großen Reise in Eure Gemeinschaft aufgenommen habt. Ich bin sicher alle von Euch werden - jeder auf seine Art - von diesem außergewöhnlichen Abenteuer profitieren. Und ich freue mich darauf Euch irgendwann hier an Bord wieder zu treffen.
Euer Bootsmann Helge

Grüße:
Olivia grüßt alle, die uns auf dieser fantastischen Reise begleitet haben - egal ob von zuhause aus via Blog, Facebook, SMS etc. oder direkt hier an Bord als Smut / Maschinist / Deckshand / Toppsgast / Steuermann oder Kapitän!!
Besonders an letztere noch einmal ein großes Dankschön! Ohne euch wäre vieles nicht möglich gewesen und ihr werdet für uns immer untrennbar mit unserem großen Abenteuer verbunden sein! Auf ein Wiedersehen auf der Roald! :)
Alexandra grüßt ihr LWF-Team von der Roald unter Segeln auf der Elbe.
Mike grüßt Karin, Cora und El Greco.
Ganz herzliche Grüße in die Mühlenstraße und nach Bad Saulgau von Mama
Der Seelöwe hat sich ausgetobt und schreibt doch nichts mehr. Es wird keinen letzten Teil B&R geben. Aber vielleicht... gibt"s ja doch was. Wer weiß, ich auf jeden Fall nicht. Zum Standort noch eine Info: Wir sind in der Schleuse zerquetscht worden. Oder so ähnlich. Stellt euch einfach vor, dass wir mit 40 Knoten um Dänemark herumkurven und für euch Eltern nicht erreichbar sind. Das dient dem Schutz der psychischen Integrität der Lebendware an Bord und soll vor Verfolgung schützen. So, zum 4. Mai sage ich nur noch: Möge die Wacht mit euch sein!
 
 
03.05.2016   Ort:   Einfahrt in die Elbe, nach Cuxhaven     Kursplot     GE-OverlayTörn 0538
Position  53°58,5 N
008°04,9 E
 Etmal117 nm
Kurs
Speed
71 Grad
4,9 kn
 WindNW
4 bft
Druck1013 hpa Welle
Dünung

Bedeckung4/8 Temperatur
Wassertemp.
10 °C
9 °C
Segel-Std24 h  Masch-Std
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtDatum: 3.5.2016
Wetter: Wechselhaft
Name: Olivia Fischer

Heimkommen...
...nach all den neuen Orten, von denen ich nicht zu träumen gewagt hätte; nach den unterhaltsamen, manchmal schrägen Bekanntschaften; nach den filmreifen Erlebnissen und manchen nachdenklich stimmenden Erfahrungen; nach all dem Spaß mit der Gruppe endlich heimkommen. Den Freunden von den fantastischen Abenteuern erzählen, endlich wieder in den vertrauten 4 Wänden sitzen, der täglichen Routine nachgehen. Wieder zur Ruhe kommen im Kreis der Vertrauten.
So hab ich mich damals gefühlt, am Ende unserer Expi, der 6 tägigen Tour, auf der wir Costa Rica auf eigene Faust in einer kleinen Gruppe (ohne den Rest von HSHS) erkundet haben. Heimkommen hieß damals zurück zur Roald kommen, zurück in eine kleine, aber feine 4er Kammer, die liebgewonnenen Mitreisenden wieder sehen und in die tägliche Schiffsroutine unter der karibischen Sonne zurückkehren.
Heute schwingen bei den Gedanken an zu Hause natürlich dieselben Gefühle wie im ersten Absatz mit, jedoch ist es dieses Mal nicht so einfach. Dieses Mal heißt Heimkommen auch unser - mittlerweile gar nicht mehr - "neues" Zuhause, die heiß geliebte Roald verlassen, nie wieder mit den lieben Weggefährten dieser unglaublichen Reise so eng zusammen zu sein. Es heißt - zumindest für die meisten von uns - jetzt lange nicht mehr den Wind in den Haaren spüren, am Morgen von einer frische Meeresbrise in der Nase begrüßt zu werden und ringsum das unendliche, Abenteuer versprechende Blau zu sehen.
Die Emotionen und Stimmungen, die sich gerade in den meisten von uns um die Oberhand streiten sind, unmöglich auf einem Blatt Papier festzuhalten. Überhaupt ist es verdammt schwer die unzähligen Facetten dieser wunderbaren Reise in Worte zu fassen. Ich weiß noch nicht, wo meine Geschichten anfangen werden, ob ich überhaupt alle von ihnen teilen möchte oder ob manche davon vielleicht einfach nur mir gehören sollen.
Womöglich wird bei unserer Rückkehr jeder Zwiespalt in einer Explosion an positiven Gefühlen verschwinden, aber vielleicht wird es auch anders sein. Falls dem so ist, bitte ich euch, ihr in der Heimat Gebliebenen, versteht, dass ein wehmütiger Blick oder ein anfängliches Schweigen nicht heißen, dass ihr uns weniger bedeutet als vorher. Es sagt einfach, dass wir ein wenig Zeit brauchen, um wieder anzukommen in einem Leben, von dem uns in den letzten sieben Monaten Weltmeere getrennt haben.
Für uns alle war es eine Zeit, die so nie wiederkehren wird und noch ist sie nicht vorbei. Noch höre ich Ole Gitarre spielen und ich sehe Ana in der Kammer herum turnen. Obis tönendes Lachen schallt durch die Messe und Fanny hat wieder die leckersten Gerichte gezaubert. Ich höre Vitus über Burger und Landwirtschaft philosophieren und lausche Benjis bühnenreifen Gedichtvorträgen. Von Sabine bekomme ich Antworten auf alle Fragen (und auch auf alle, die ich nicht gestellt habe ) und Stella spricht mal wieder in den verschiedensten Dialekten gleichzeitig. Robin sucht den nächsten Tagesmeldungsschreiber während Markus bastelt und Svenja Titellieder von Kinderserien singt. Ceci kommt auf einen Plausch über die sozialen Belange der Gruppe in der Lehrerkammer vorbei und ich führe Planungsgespräche mit Jorge und Judith. Niko verbringt seine Freiwache tagräumend in der Messe und Melli tuschelt kichernd mit Saskia während Josha die nächste Wizardrunde ausruft. Hannah schaut mich erst verwirrt an und bricht dann in schallendes Gelächter aus während Tobi über Anarchie diskutiert (die Fische füttert er schon lange nicht mehr). Felix steckt mal wieder in der Maschine oder schneidet Haare wie ein Profi und Lukas läuft geschäftig in Bootsmannstimmung durchs Schiff. Daniel betrachtet kritisch den Ordnungszustand von Kammern & Gängen und bei Jakob ist es mal wieder bewölkt, gutes Wetter also. Leo tüftelt an einem neuen Gruppenspiel und Jona arbeitet schon an Strategien um es zu gewinnen. Julian sorgt mit Hingabe für Hygiene und Ordnung in der Kombüse und Bene und Luisa sind wie immer untrennbar. Ein lautes "Och nööö" von Susi tönt durch die Gänge und Lisa verbreitet mit ihrem Lächeln harmonische Stimmung. Anton ist mal wieder der Mann für alles und Tabea plant neue Events für die Gruppe. Zwischendurch werden Weltrekordversuche dazu unternommen wie viele Schüler man zwischen untere und obere Koje stapeln kann (also sieben waren es mindestens ). Dann gibt"s ein All Hands und über kurz oder lang hängen alle wieder im Rigg.
Ach, wie werde ich sie vermissen...

Grüße:
Svenja grüßt ganz herzlich ihre Familie. Keine Sorge, wir sind nicht vor Sonntag in Kiel-
 
 




© 2008 - 2011 LebenLernen auf Segelschiffen e.V. -- [technischer Kontakt]