Homepage-> englishAktuellesRoald AmundsenMitsegelnTörnplanTagesmeldungenTM ArchivStammcrewAusbildungPresseKontakt & DownloadsGalerieSpendenGästebuchintern

19.04.14 :: english website :: druckfreundliches Layout
Sie befinden sich hier: Tagesmeldungen / 

Aktuelle Tagesmeldungen von der Roald

Alle aufgezeichneten Törns verfügen mindestens über eine Karte mit der gesamten Wegstrecke des Törn. In der Regel gibt es dazu - gerade wenn es im gleichen Seegebiet viele Positionen gibt - Detailkarten.

 

Bitte beachten Sie, daß sich die Detailkarten von Tag zu Tag unterscheiden können.

Die jeweils passende Detailkarte gibt es immer in der Titelzeile des jeweiligen Tagesberichtes unter Detailplot.

Der Link GE-Overlay ist ein Google-Earth-Overlay zum Download. Was man damit anfangen kann

 

Die gesammelten Plotts der aufgezeichneten Törns finden sich hier.

 

Zur Zeit werden auf dieser Seite die letzten 5 Tagesmeldungen angezeigt.


2014-04-13   Ort:   Im Kanal     Kursplot     GE-OverlayTörn 0455
Position  50°25,4 N
000°40,7 W
 Etmal
Kurs
Speed

 WindW
3 bft
Druck1022 hpa Welle
Dünung

Bedeckung4/8 Temperatur
Wassertemp.
11 °C
11 °C
Segel-Std4 h  Masch-Std8 h
 
Kurzkommentar

-1

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtAuch wenn der 13. kein Freitag war, sondern Sonntag, kam zum gemeinsamen Achtuhr Frühstück, eine Schreckensmeldung. In der Nacht musste eines unserer Crewmitglieder in Begleitung unseres Bordarztes von einem britischen Seenotrettungskreuzer ins Krankenhaus auf das Festland gebracht werden. Kurz nachdem sich der Schock gesetzt hatte kam die frohe Botschaft per Telefon, Arzt und Patient können zurück an Bord. In Windeseile wurde das Dinghi klargemacht und holte die Beiden wieder vom Ufer ab.
Bei wenig Wind und unter Volldampf brachte uns “Emma“ aus dem Solent und die Querung des “Channels“ begann. Zum Nachmittag frischte es ein wenig auf und die Crew wurde durch das Kommando “alle Segel setzen“ vom Nichtstun erlöst. Sofort waren alle Plätze im Rigg besetzt (sogar Petra wagte ihren ernsten Ausflug auf die Fock!)
und in Windeseile verwandelte sich die “Roald“ wieder in eine segelnde Brigg. Um dem doch recht kräftigen Schiffsverkehr zu trotzen benötigten wir zusätzlich “Emma“. Super Wetter, super Wasser, glückliche Mannschaft.
Lutz und Henning für die Wache 3

Du voilier en Manche aux falaises de Saint-Valéry-en-Caux « Joyeuses Pâques »
à Serge et Marie-Claire de Birgit et Raimo (remember last year ?)
Grüße auch an Dortmund und Dr. Dö
 
 
2014-04-12   Ort:   Vor Anker im "Solent" vor Ryde     Kursplot     GE-OverlayTörn 0455
Position  50°45,0 N
001°08,8 W
 Etmal
Kurs
Speed

 WindW
4 bft
Druck1020 hpa Welle
Dünung

Bedeckung4/8 Temperatur
Wassertemp.
11 °C
11 °C
Segel-Std4 h  Masch-Std8 h
 
Kurzkommentar

-1

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtIm Morgengrauen, als um 6.00 Uhr Antons Weckruf durch das Schiff schallte, schälten sich alle aus ihren Kojen, um sich an Deck zu einem All Hands zu versammeln. Alles wurde vorbereitet zum Ablegen, der Lotse gesellte sich auch dazu und Punkt sieben Uhr ging es schließlich los. Die Roald fuhr endlich wieder, begleitet von rosa Wölkchen, der aufgehenden Sonne und dem „Kartoffel Kartoffel“ von „Emma“.
Nach einem Vormittag unter Motoren durften die Rigg-Zicklein wieder aktiv werden, die Segel wurden ausgepackt und kurz darauf gesetzt. Die gesamte Crew wurde zu einer großen Wache, alle halfen mit. Auch die Topsis konnten sich zurück lehnen, die Kommandos kamen nämlich von uns. Aus dem Rigg schallten auf einmal die Rufe „Land in Sicht – Netz in Sicht!“: Die Kreidefelsen der Isle of Wight leuchten am Horizont. Plötzlich sind die Tampen egal, alles hört auf das Kommando „Klar bei Kamera – hol durch den Auslöser!“, The Needles werden auf die Speicherkarten gebannt.
Auch das Ankermanöver unter Segeln wird wieder dem aus Frankreich mitgebrachten Tagesmotto „Brasserie Roald“ gerecht. Zwischen „Beifraß“ und „Querfang“ werden schließlich die Segel gepackt, den Sonnenuntergang voraus in Sicht. Eingebettet in die Skylines von Portsmouth und Ryde starten wir in eine ruhige Nacht.

Es grüßen für die Wache 1, Uli und Lilly – Grüße auch an Birte, Flo und die Familien
 
 
2014-04-11   Ort:   Fest in Cerbourg     Kursplot     GE-OverlayTörn 0455
Position  49°38,5 N
001°36,6 W
 Etmal
Kurs
Speed

 WindNW
1 bft
Druck1021 hpa Welle
Dünung

Bedeckung0/8 Temperatur
Wassertemp.
15 °C
12 °C
Segel-Std  Masch-Std
 
Kurzkommentar

-1

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtBei schönstem Wetter liegt die Roald seit gestern Abend am selben Pier in Cherbourg, von dem aus die Titanic vor 102 Jahren zu ihrer Reise gestartet ist. Der heutige Freitag stand ganz im Zeichen verschiedener Entdeckungen an Land: Die Cité de la mer mit dem Atom-U-Boot Le Redoutable und einer Dokumentation zur Titanic, dem angeblich größten Aquarium Europas und anderen Exponaten aus der Unterwasserwelt. Andere entdeckten die Altstadt von Cherbourg und genossen die Sonne auf der Café-Terrasse und deckten sich mit Seglerklamotten ein. Ein Ausflug führte uns (Bernd, Klaus, Ulrike, Jonas und Iris) ins Landesinnere: in die schöne Altstadt von Valognes, wo wir auf dem Markt Austern verkosteten, leckeren Fromage de chèvre und Cidre kauften. In Barfleur gab es Grand Crème, für Bernd Calvados und Zigarre mit Blick auf den kleinen Hafen mit seinen Fischerbooten bei Ebbe; auf den von der Sonne erwärmten dunklen Felsblöcken beim monumentalen Phare de Gatteville machten wir Picknick. Am Nachmittag glitzerte das Meer im Gegenlicht wie an der Côte d’Azur, an den Hängen blühten Ginster, Schlehen und Obstbäume. Es war herrlich!
Insgesamt hatten wir mit „Landkrankheit“ zu kämpfen: Der Boden schien uns unter den Füßen zu schwanken – nein, das lag nicht am Bier... Beim großen Einkauf zum Nachbunkern erleichterten wir den Supermarché um 100 l Milch, 8 kg normannische Butter und viel, viel Obst für die kommenden Frühstücke. Bei unserer Rückkehr auf die Roald empfing uns die von uns eingeladene deutsche Pratikantin vom Office de tourisme, die von Bernd durch die Roald geführt wurde und sichtlich beeindruckt war. Der herrliche (Land-)Tag klang aus mit einem Dîner mit köstlichem Fisch an großer Tafel im Restaurant La Cale. Wir freuen uns darauf, dass wir morgen endlich wieder die Leinen lösen und dass es hinaus aufs Meer geht Richtung The Needles!

Herzliche Grüße von Jonas und Iris, für die Wache 2, an alle Lieben und an alle Freunde der Roald!
 
 
2014-04-10   Ort:   Fest in Cerbourg     Kursplot     GE-OverlayTörn 0455
Position  49°38,5 N
001°36,6 W
 Etmal
Kurs
Speed

 WindNW
1 bft
Druck1022 hpa Welle
Dünung

Bedeckung0/8 Temperatur
Wassertemp.
14 °C
12 °C
Segel-Std  Masch-Std24 h
 
Kurzkommentar

-1

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtDer Morgen begann mit wenig Wind-zu wenig um zu segeln. Somit blieb es bei Emma´s summender Unterstützung. Die Sonne ging auf. Zusammen mit den aus süd-östlichen Richtungen zusammenlaufenden Großtankern und Frachtschiffen bildete sie eine prima Kulisse für das erste Morgenphoto. Die See wurde ruhig und ruhiger und wir motorten den britischen Kanalinseln entgegen. Schließlich der lang erwartete Ruf des Ausgucks: „ ich habe ein Netz“ (was früher einmal hieß: „Land in Sicht!“, in Zeiten des Handyempfangs aber leider zunehmend in Vergessenheit gerät). Guernsey und Alderney auf unserer Steuerbordseite wurden immer deutlicher sichtbar. Die Rahsegel wurden ordentlich und hafenfein gepackt. Die Vorbereitungen für das Anlegen im Hafen liefen auf Hochtouren. Der Strom von vorn verhinderte aber ein zu frühes Eintreffen in Cherbourg. Otto versorgte uns mit leckerer Pizza in verschiedenen Ausführungen, um die Wartezeit zu überbrücken. Schließlich war das Cap de la Hague umrundet und die Bucht von Cherbourg erreicht. Die Sonne schien nun schon seit dem frühen Morgen und die Vorbereitungen für den Anleger waren seit längerem abgeschlossen. Ein Traumtag, wenn auch leider unter Maschine. Der Lotse kam an Bord und auch jetzt hieß es warten. Denn es sollte noch eine große Fähre aus Irland vor uns einlaufen, der wir den Vortritt gerne gewährten. Die Hafeneinfahrt von Cherbourg gleicht einer Festung mit den dicken Betontürmen und den massiven Kaimauern. Wir setzten das Beiboot aus, um zwei Anlegehelfer an Land zu bringen. Der Kapitän und der erste Steuermann leiten den Anleger nach den Angaben des Lotsen. Ruhig und konzentriert erfolgen die Kommandos und die Wurfleinen fliegen schließlich an Land, um die Festmacher zu überbringen. Einmal noch hin und einmal noch her und F.. E.. S.. T!!! Rahen ausrichten und fertig! Der Kapitän bittet zum ALL HANDS an Deck. Die erste Etappe unseres Törns ist mit dem Anleger nun komplett. We reached mainland! Congratulations! Wie müssen sich die Seefahrer erst fühlen wenn sie nicht wie wir „nur“ 10 Tage, sondern Monate auf See verbracht haben. Wir freuen uns auf eine schöne Zeit heute Abend und morgen in Cherbourg bevor es dann wieder weitergeht.

Liebe Grüße an unsere Lieben zuhause. Lutz grüßt Lena und wünscht ihr eine schöne und interessante Zeit in Neuseeland
 
 
2014-04-09   Ort:   Richtung engl. Kanal     Kursplot     GE-OverlayTörn 0455
Position  49°21,5 N
003°59,5 W
 Etmal
Kurs
Speed
55 Grad
6 kn
 WindNW
3 bft
Druck1026 hpa Welle
Dünung

Bedeckung0/8 Temperatur
Wassertemp.
12 °C
12 °C
Segel-Std  Masch-Std24 h
 
Kurzkommentar

-1

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtDas nahe Land macht sich durch regen Schiffsverkehr – steuerbords bei Nacht und backbords am heutigen Tag – bemerkbar. Der Ausguck wurde auf zwei Personen verstärkt, um sich schnell nähernde Schiffe rechtzeitig dem diensthabenden Steuermann zu melden. Der Wind in der Biscaya ließ weiterhin auf sich warten, was Maschine „Emma“ auf den Plan rief und die Maschinisten zu jeder Zeit erfreute. Leider ließen uns die fünf Delphine heute im Stich, die am gestrigen Tage 6 ½ Minuten unseren Bug umspielten, während Wache 1 („Vieraugen“) im Großtop bei Sonnenschein Bram und Royal hafenfein packten.
Die See präsentierte sich uns heute spiegelruhig und azurblau. Die Crew der Roald konnte nicht widerstehen und umrundete die Roald mehrfach zwecks Fotosafari mit dem Dingi. Wache 1 verdiente sich dieses Vergnügen durch umfassendes Tampenspleißen und theoretische Ausbildung (unser Topsgast Marion ließ die „Wache-1-Puppen“ eine Halse tanzen... während Björn pennte).
In freudiger Erwartung der französischen Gastfreundschaft in Form von Schnecken, Bier und Takelhemden in Cherbourg am morgigen Nachmittag grüßt die Wache 1 Berlin, Eberswalde, Soloturn, Magdala, Hamburg und Hannover
 
 




© 2008 - 2011 LebenLernen auf Segelschiffen e.V. -- [technischer Kontakt]