Homepage-> englishAktuellesRoald AmundsenMitsegelnTörnplanTagesmeldungenTM ArchivStammcrewAusbildungPresseKontakt & DownloadsGalerieSpendenGästebuchintern

15.09.14 :: english website :: druckfreundliches Layout
Sie befinden sich hier: Tagesmeldungen / 

Aktuelle Tagesmeldungen von der Roald

Alle aufgezeichneten Törns verfügen mindestens über eine Karte mit der gesamten Wegstrecke des Törn. In der Regel gibt es dazu - gerade wenn es im gleichen Seegebiet viele Positionen gibt - Detailkarten.

 

Bitte beachten Sie, daß sich die Detailkarten von Tag zu Tag unterscheiden können.

Die jeweils passende Detailkarte gibt es immer in der Titelzeile des jeweiligen Tagesberichtes unter Detailplot.

Der Link GE-Overlay ist ein Google-Earth-Overlay zum Download. Was man damit anfangen kann

 

Die gesammelten Plotts der aufgezeichneten Törns finden sich hier.

 

Zur Zeit werden auf dieser Seite die letzten 5 Tagesmeldungen angezeigt.

 

HINWEIS: Im Moment funktioniert die Gernerierung der Trackdaten nicht. Deshalb führen die beiden Links ins leere. Wir arbeiten daran.

 

Unsere Tagesmeldungen werden auch auf Facebook gepostet.


2014-09-13   Ort:   Sicherheitstraining in Neustadt     Kursplot     GE-OverlayTörn 0480
Position  54°06,3 N
010°48,6 E
 Etmal
Kurs
Speed

 WindN
3 bft
Druck1021 hpa Welle
Dünung

Bedeckung8/8 Temperatur
Wassertemp.
14 °C
17 °C
Segel-Std  Masch-Std
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtTagesmeldung vom 13.09.2014

Nach der Anreise am Freitag ging es gleich um 18 Uhr los mit dem Sicherheittraining 1 Station war die Leckabwehr bei der Marineschule in Neustadt.
Eingekleidet in Einheitsblaumänner und Stahlhelm ging es in einen nachgebauten Schiffskörper in den aus verschiedenen Löchern Wasser eindrang. Beim Eindämmen der Wassereinbrüche war neben körperlicherm Einsatz auch handwerklicches Geschick und organisatorisches Talent gefragt. Natürlich waren nach der Übeung alle Teilnehmer völlig durchnässt.
Zürck an Bord der Roald ging es dann weiter mit den Stationen Maschinenraum und Bordeigene Leckabwehrmittel.
Um 22:00 Uhr endete dieser erste Ausbildungstag mit frühem in die Koje kriechen.

Samstag war die Nacht dann auch viel zu früh beendet, um 6:00 Uhr wurden wir mit Hard-Metal aus den Kojen gekegelt, nach einem guten Frühstück ging es dann mit Stationsausbildung in den Themen Erste Hilfe, Rettungsinsel und Seenotsignalmittel, Brandverhütung und Sicherheits Managament System Grundlagen sowie Funk und Meldesprache und Einsatztaktik weiter. Nachmittags war dann Übungsbetrieb mit sehr realistischen Einsatzszenarien angesetzt, den Abschluss bildete dann ein simulierter Maschinenraumbrand mit verletzer Person welcher dann mit tatkräftiger Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Neustadt bekämpft und die Person aus dem Maschinenraum geborgen wurde. Das einzige reale Feuer an diesem Tag war der Grill auf der Pier zum abendlichen Grillen.

Vielen Dank an alle Ausbilder und Verantwortliche des Sicherheitstrainings für diesen sehr guten und anschaulichen Lehrgang.
 
 
2014-09-11   Ort:   am Anker vor Pelzerhaken     Kursplot     GE-OverlayTörn 0479
Position  54°04.7 N
010° 49.9 E
 Etmal
Kurs
Speed

 WindENE
4 bft
Druck1020 hpa Welle
Dünung

Bedeckung5/8 Temperatur
Wassertemp.
20 °C
17 °C
Segel-Std  Masch-Std
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtTagesmeldung vom 11.09.2014

Nach einem guten Frühstück mit Rührei haben wir angefangen die Segel zu setzen. Zuerst die Fock, dann die Vorsegel, wobei sämtliche Deckshands ihre Chance auf 10 Minuten Topsi-Feeling hatten. Zum krönendem Abschluss habe wir dem Schiffsnamen noch alle Ehre gemacht und das Briggsegel gesetzt. So segelten wir unter Vollzeug bis in die Neustädter Bucht, wo wir ein schickes Ankermanöver unter Segeln hinlegten.
Dabei wurden noch Ankerhäkchen gesammelt. Währenddessen wurde bereits in der Kombüse für das Kapitänsdinner geschuftet. Nachdem die Segel hafenfein gepackt (Außen- und Innerklüver wurden sogar mit dem eigenen Niederholer gepackt!) und klar Deck gemacht war, wurde auf Deck das Sonnensegel als Windschutz gehisst und die Bierbänke aufgestellt. Nach einer kurzen Ansprache durch den Kapitän hieß es dann endlich Essen fassen!
Als Vorspeise wurden Tomaten mit Mozzarella gereicht, danach durfte man sich an der Ausgabe bei freundlicher Begrüßungansage ein wunderbares Hähnchencurry abholen. Die Backschaft hatte zu kämpfen um selber noch etwas davon abzubekommen, da die Schlange nicht enden wollte. Zum Nachtisch gab es noch Vanille- und Schokopudding mit Kirschen, auch dies wurde in kürzester Zeit geleert.
Auf Deck entstand danach im Schein eines blutroten (Piraten-)Mondes noch eine lustige Gesangsrunde mit Gitarrenbegleitung, in der auch Kammer 6 ihre Textvariante von „Atemlos“ vorstellte.

Viele Grüße von den Cousinen aus Wache 3 an alle Segler und die, die es noch werden wollen.
 
 
2014-09-10   Ort:   südlich Mön     Kursplot     GE-OverlayTörn 0479
Position  54°45.2 N
012°23.2 E
 Etmal
Kurs
Speed

 WindNNW
3 bft
Druck1015 hpa Welle
Dünung

Bedeckung7/8 Temperatur
Wassertemp.
14 °C
17 °C
Segel-Std  Masch-Std
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtTagesmeldung vom 10. September 2014

Deutlich vor Wachbeginn in der Nacht wurden auch die Verschlafensten von uns durch den bisher stärksten Seegang auf diesem Törn und das Anwerfen der Maschine geweckt. Wir übernahmen ein Motorschiff, dessen Segel es jedoch noch zu packen galt. Diese Aufgabe übernahmen dann einige wenige Verwegene und/oder Erfahrene, während der Rest an Deck seine Seekrankheit bekämpfte, aufräumte und Teig für den nächsten Tag vorbereitete.
8 Stunden später bekamen wir dafür wieder ein Segelschiff, welches wir durch Regenschauer (Deck schrubben während des Reinschiffs entfiel daher) in gutes Wetter fuhren. Der Wind war insgesamt nicht mehr so stark, aber man merkte immer noch, dass man auf See war. Sowohl an Steuerbord als auch an Backbord waren Windhosen zu beobachten. Eine Zeitlang umschwirrte auch ein Sperberpärchen das Schiff und ruhte sich auf ihm aus.
Nachdem wir die Insel Møn passiert hatten und stramm auf eine Windparkbaustelle zuhielten, war es gegen 13 Uhr Zeit für das Wendemanöver, das uns wieder auf Kurs nach Schleswig-Holstein bringen sollte. Steuermann Jürgen erklärte uns die Varianten „Wende“ und „Halse“ und warum für einen Rahsegler in der Regel die Halse das Manöver der Wahl ist. Von der Aussicht auf diese besondere Aktion wurden auch viele Friends an Deck gelockt, welche sich eine aktive Teilnahme nicht entgehen lassen wollten. So gelang uns eine Halse mit einem Verlust von nur 1852 m an Höhe. Anschließend ging es bei gutem Wetter und nun wieder auf Westkurs entspannt dem Ende der Wache entgegen.

Wache 1 grüßt die Daheimgebliebenen
 
 
2014-09-09   Ort:   Fehmarnbelt     Kursplot     GE-OverlayTörn 0479
Position  54°34,3 N
011°12,2 E
 Etmal
Kurs
Speed

 WindW
5 bft
Druck1014 hpa Welle
Dünung

Bedeckung3/8 Temperatur
Wassertemp.
17 °C
17 °C
Segel-Std  Masch-Std
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtTagesmeldung vom 9. September 2014

Nach sehr ruhigen Ankerwachen haben wir heute morgen um neun Uhr vor Damp den Anker hoch geholt und sind unter Segeln losgefahren. Die Wachen 2 und 3 haben so gut wie alle Segel gesetzt, und im Sonnenschein konnte man die Roald Amundsen in voller Pracht bewundern. Da haben auch die gelegentlichen Schauer nicht wirklich gestört. Nach dem Mittagessen war gut Zeit, zu erklären, welche Manöver man vormittags gefahren ist und an was für komischen Seilen man da eigentlich gezogen hat. Außerdem konnte man sich noch etwas ausruhen und die Zeit zum Schlafen nutzen.
Nachmittags mussten wir leider ein Segel einholen und eine ganze Menge brassen, denn der Wind wollte sich nicht so recht entscheiden, aus welcher Richtung er nun kommen möchte. Dadurch war an Deck viel los, so dass mit Deck schrubben nicht viel war, Messing wurde natürlich trotzdem poliert. Gegen kurz nach vier Uhr hat sich das aber beruhigt und momentan können wir mit etwas über 7 Knoten Richtung Ost-Nord-Ost segeln.
Aber damit nicht genug. Neben schönstem Segelwetter und guter Laune hatten wir auch ein tolles Team, das uns kulinarisch versorgt hat. Zum Frühstück selbstgebackene Brötchen, alles was drauf gehört und sogar Grießbrei, mittags Stip mit Pellkartoffeln (nicht anders herum!) und zum Kaffee Kuchen mit Schlagsahne. So gestärkt und umsorgt macht die Arbeit richtig Spaß und das Leben an Bord um so mehr.

Grüße an meine Truppe in Hamburg, ich hoffe es geht allen gut...

Außerdem grüßt die Wache 2

Birte M.

Svenja und Michi grüßen den kitzeligen Topsi (schade, dass du nicht dabei bist) und außerdem Svenja die Wendeburger.
Laura grüßt die lieben Eltern in RD.
 
 
2014-09-07   Ort:   zu Anker auf Mittelgrund und in der Eckernförder Bucht.     Kursplot     GE-OverlayTörn 0478
Position  54°30,5 N
010°02,2 E
 Etmal
Kurs
Speed

 WindWNW
1 bft
Druck1012 hpa Welle
Dünung

Bedeckung8/8 Temperatur
Wassertemp.
17 °C
17 °C
Segel-Std4 h  Masch-Std3 h
 
Kurzkommentar

Gesetzte Segel

Var.  Segel hat den Wert 000000000000000000, scheinbar gibt es dieses Segelschema bisher noch nicht in der Datenbank. Eventuell ist die Kombination schwachsinnig.

 
TagesberichtFamilientörn auf eigenen Planken

Gesang und Kinderlärm holen am Morgen auch die hartnäckigsten Schläfer aus ihren Kojen.
Bei perfektem Familientörn-Wetter mit Sonne und einer kleinen Ostseebrise lassen sich alle die frischgebackenen Brötchen -mit Unmengen von Nutella versteht sich- gut schmecken.
Anschließend heißt es für alle großen und kleinen Deckshande: "Klar zum Aufentern" und bald sind Klüverbaum, Vor- und Großtopp voll eifriger kleiner Kletterer, die, gut gesichert, teils beachtliche Höhen erklimmen.
Die an Deck Zurückgebliebenen bemalen die Holzplanken währenddessen mit einer wahren Kreide-Segelflotte, flankiert von dem einen oder anderen Motorschiff.
Die Sonne steht schon hoch am Himmel, als endlich alle wieder heil an Deck angekommen sind und nach dem Anker-auf-Manöver werden das "Kindersegel" (Vorstengestag-Segel) und die beiden Untermarsen gesetzt.Viele kleine Hände holen fleißig an Schoten und Fallen und bald treibt uns ein kleiner Wind in gemütlichem Tempo an Damp vorbei.
Nach dem Mittagessen wird das Gangspill zu einem Kettenkarussel umfunktioniert, das in den folgenden Stunden nahezu pausenlos im Einsatz ist. Den Erwachsenen bleibt nur, sich über die Standfestigkeit des kindlichen Gleichgewichts zu wundern.
Rechtzeitig zum Abendessen überholt uns eine Gewitterböe. Ein kleiner Segler, dem der Regen auf Dauer zu nass wurde, wird kurzerhand an Bord und unseren Messetisch eingeladen. Bei Kartoffelsuppe und Würstchen geht der Donner im allgemeinen Essenskrach unter.
Zum gelungenen Abschluss schwitzen sich alle noch durch die Maschinenführung.
Und als sich, nach der Gutenachtgeschichte, endlich wieder Stille über das Schiff legt, erinnern nur noch eine durchweichte Kinderweste auf der Backskiste und die müden Erwachsenen in der Messe an einen ereignisreichen Tag.

Ganz besonders grüßen wollen wir, neben allen Daheimgebliebenen Eltern, Geschwistern, Omas und Opas, vorallem auch all die fleißigen und klugen Köpfe um Ulrich Komorowski, Birgitt Lüeße und Imke Brandt, die uns diesen ersten wunderbaren Törn auf nun eigenen Planken ermöglicht haben!!! Alle Crewmitglieder, die von heute und die von morgen, haben es sehr genossen!!
 
 




© 2008 - 2011 LebenLernen auf Segelschiffen e.V. -- [technischer Kontakt]